zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 06:27 Uhr

Aktion : Neue Webseite gefällig?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es gibt Webseiten, die, gelinde gesagt, mit äußerst bescheidenem Anspruch produziert wurden. Das ist in den meisten Fällen zwar nicht vorwerf- dafür aber immer sofort sichtbar. Meist sind es Institutionen, denen einfach das Geld für einen professionellen und beeindruckenden Internetauftritt fehlt, weil sie zum Beispiel ausschließlich von Spenden existieren und daher jeden freien Euro lieber in sachliche Projekte investieren.

Das Ergebnis sind verpixelte, oft selbstgemachte Internetauftritte in unmöglichen Farben, wirren Menüs und noch wirreren Untermenüs sowie einer technischen Realisation von vorvorgestern und Ansichten, die für Bildschirmformate aus den Neunzigern gemacht wurden und dem heutigen „Internetsurfer“ im Grunde nur noch bizarr vorkommen. Natürlich sind es oft gemeinnützige Vereine, wie Tierheime, Jugendhilfevereine, oder andere Institutionen, bei denen nicht der Profit im Vordergrund ihren Tuns steht, sondern die gute Sache; der Internetauftritt steht dann natürlich nicht an erster Stelle.

Finn Dohrn, selbst Webdesigner und Programmierer, will hier abhelfen und dabei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Im Rahmen eines von ihm ins Leben gerufenen Wettbewerbs names „Webdesign mit Herz“ können sich gemeinnützige Einrichtungen bewerben; der Gewinner, welcher im Internet durch die „Community“ gewählt wird, erhält von Dohrn eine kostenlose Webseite, die im Normalfall mehrere tausend Euro kosten würde. Daneben erhofft sich der 22-jährige Informatikstudent, der schon seit seinem 11. Lebensjahr Webseiten fabriziert, natürlich auch für sich und für sein junges Unternehmen „bit01“ mehr Aufmerksamkeit und einen erhöhten Bekanntheitsgrad. „Für eine mittelmäßig aufwändige Webseite muss man durchaus mit 60 Arbeitsstunden rechnen, je nach Aufwand auch durchaus mehr. 15000 Euro sind bei Beauftragung einer namhaften Agentur schnell ausgegeben. Nach oben gibt es keine Grenzen. Klar, dass Tierheime, die ausschließlich von Spenden leben, diese Summen nicht zur Verfügung haben“, so der 22-jährige Tornescher.

Noch bis Ende Juni können sich interessierte Vereine oder andere gemeinnützige Institutionen auf der Webseite über ein Formular bewerben; Anfang Juli wird dieses Formular dann ersetzt durch eine Liste aller Institutionen, die gerne eine neue Webseite hätten; abstimmen können dann die interessierten Internetnutzer, die sich auch über den Facebook-Auftritt Dohrns vorab informieren können.

Und wenn man sich im Kreis Pinneberg die entsprechenden Internetseiten so ansieht, dann könnte selbst dem wenig internetaffinen Menschen die Idee kommen, dass die Aktion von Finn Dohrn in vielen Fällen für erfreute Gesichter und für einen schlechten Internetauftritt weniger sorgen dürfte.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Mai.2014 | 19:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert