zur Navigation springen

Neue Spendenaffäre und von Boettichers Comeback

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Was erwartet uns im neuen Jahr 2012? Wir schauen schon heute in die Zukunft in unserer (natürlich nicht ganz ernst gemeinten) Jahresvorschau.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2011 | 21:41 Uhr

Januar 2012: Die Forderungen von FDP-Fraktionschef Klaus G. Bremer nach einer Entschuldigung von den Sozialdemokraten, zeigt Wirkung. Zur ersten Sitzung des Kreistages erscheint SPD-Chef Hannes Birke mit einem Blumenstrauß aus blauen und gelben Tulpen und übergibt ihn vor der Sitzung an die FDP. „Ich werde mich bessern“, sagt Birke.

Februar 2012: Der milde Winter macht Kreis und Kommunen zu schaffen. Die noch im vergangenen Jahr eilig aufgestockten Bestände an Streusalz liegen unangerührt in den Lagerhallen. Damit wenigstens ein wenig davon verbraucht werden kann, ordert Landrat Oliver Stolz eine Schneekanone und lässt rund um das Elmshorner Kreishaus Schnee fallen. März 2012: Eine neue Spendenaffäre macht den Kreispolitikern zu schaffen. Zwei CDU-Abgeordnete haben die Erhöhungen ihrer Aufwandsentschädigungen gespendet. „Das liegt nicht auf Parteilinie“ erzürnt sich Fraktionschefin Heike Beukelmann. Die beiden Abgeordneten treten aus der CDU aus und bilden mit dem ehemaligen Linke-Politiker Claus-Peter Matetzki eine neue Fraktion im Kreistag.

April 2012: Bei einem Wahlkampfauftritt des SPD-Spitzenkandidaten Thorsten Albig in Pinneberg kommt es zum Eklat. Weil Albig sagt, Kiel sei viel schöner als Pinneberg wird er mit Tomaten und Eiern beworfen. Kreischef Hannes Birke kündigt an, jetzt die CDU wählen zu wollen.

Mai 2012: Paukenschlag in Kiel. Die Piraten sind stärkste Kraft in Schleswig-Holstein, vor den Grünen und dem SSW. SPD (12 Prozent) und CDU (11 Prozent) fahren die schlechtesten Ergebnisse ihrer Geschichte ein. Die FDP erhält 1,8 Prozent und klagt vor dem Verfassungsgericht gegen die 5-Prozent-Hürde.

Juni 2012: Weil sich Piraten und Grüne nicht auf einen Ministerpräsidenten einigen können, bilden Grüne, SPD und CDU die neue Regierung. Ministerpräsident wird der grüne Spitzenkandidat Robert Habeck. CDU-Frontmann Jost de Jager bleibt Wirtschaftsminister. SPD-Landeschef Ralf Stegner kündigt seinen Rückzug aus der Politik an.

Juli 2012: Deutschland wird Europameister. Bei dem Turnier in Polen und der Ukraine kann sich die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw im Finale gegen das Team aus Schweden mit 4:2 durchsetzen. Bundestrainer Löw kündigt noch in der Nacht seinen Rücktritt vom Amt des Bundestrainers an: „Mehr geht nicht.“

August 2012: Bundeskanzlerin Angela Merkel entlässt alle FDP-Minister und will bis zur nächsten Bundestagswahl als Minderheitsregierung weitermachen. „Mehr Probleme als mit den Liberalen können mir auch die Sozis nicht machen.“

September 2012: Im Kreistag einigen sich die Politiker auf ein Modell für den Neubau der Kreisberufsschule, der nun statt der geplanten 21,5 Millionen Euro gut 30 Millionen Euro kosten soll. Um den Etat des Kreises zu entlasten beschließen die Fraktionen unter Enthaltung der neuen Fraktion der „Christlichen-Linke“ die Absenkung der Aufwandsentschädigungen auf 25 Euro pro Monat.

Oktober 2012: Der Hamburger SV wird seine Heimspiele bis auf Weiteres im VfL-Stadion in Pinneberg austragen. Weil das Defizit des Klubs doch höher ist, als bisher angenommen, musste der Verein sein Stadion am Volkspark verkaufen. Neuer Eigentürmer ist Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp, der die Arena in „Stanislawskis Laufbahn“ umbenannte. November 2012: Nachdem der Streit um das Ludwig-Meyn Gymnasium in den vergangenen Monaten eskaliert war, einigen sich Kreis und die Stadt Uetersen nun über den Verkauf. Uetersen muss 100000 Euro an den Kreis zahlen. Gleichzeitig haben alle Mitarbeiter der Kreisverwaltung lebenslang Anspruch auf kostenloses Essen in der neuen Mensa. Dezember 2012: Comeback von Christian von Boetticher. Nachdem die CDU als kleiner Partner von Grünen und SPD zwar in der Regierung ist, aber die Erneuerung der Partei nicht in Gang kommt, schlagen die Pinneberger CDU-Politiker Christan von Boetticher als neuen Parteichef vor. Er kündigt an, bei seiner Wahl die Union „jünger und moderner“ machen zu wollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert