zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 08:39 Uhr

Businesspark : Neue Fähre von Wedel nach Jork

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„elblinien“ ist der Titel eines Projekts, das eine Verbindung zwischen dem neuen BusinessPark Elbufer in Wedel und Jork im Alten Land zum Ziel hat. Dahinter steht das Hamburger Unternehmen Becker Marine Systems.

shz.de von
erstellt am 27.Feb.2014 | 19:58 Uhr

Das mittelständische Unternehmen mit 170 Mitarbeitern ist Weltmarktführer für innovative Rudersysteme und hat sich vor allem mit modernen, energiesparenden Antriebstechniken einen Namen gemacht. Die Schiffe, die Becker Marine Systems auf der Linie zwischen Wedel und Jork einsetzen will, sind ebenfalls mit umweltschonenden Motoren ausgestattet.

Die Geschäftsführer Dirk Lehmann und Henning Kuhlmann haben das Vorhaben jetzt samt Machbarkeitsstudie und technischen Details den Mitgliedern des Wedeler Planungsausschusses sowie den Gesellschaftern der Lühe-Schulau-Fähre vorgestellt. Dazu gehören neben der Stadt Wedel auch die Kommunen Stade und Jork, die Samtgemeinde Lühe sowie der Landkreis Stade.

„Die Querung würde die Fahrtzeiten zwischen der südlichen und der nördlichen Unterelbe-Region erheblich verkürzen“, sagte Henning Kuhlmann (Foto). Das „Nadelöhr“ Elbtunnel spiele dann keine Rolle mehr, was auch eine Spritersparnis bedeute, so Kuhlmann. Die Schiffe, die das Unternehmen einsetzen will, sind etwa 65 Meter lang und 14 Meter breit. An Deck ist Platz für etwa 60 Autos und 200 Passagiere, die Fahrzeit beträgt rund 20 Minuten. Ausgerüstet werden die Autofähren mit einer Hybrid-Antriebstechnik: Mit Hilfe von Flüssiggas wird Strom erzeugt, durch den die Elektromotoren angetrieben werden. Wann die neue Fähre erstmals ablegen wird, ist noch nicht abzusehen.

Die Kommunen müssen jetzt entscheiden, ob und in welchem Umfang sie sich beteiligen wollen. Dabei geht es unter anderem um den Bau von Zubringern auf beiden Elbseiten. „Die innovative, umweltfreundliche Technik ist in dieser Art einmalig“, sagte Henning Kuhlmann. Die Fähre könne deshalb Vorbildcharakter haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert