zur Navigation springen

Wohngebiet neben dem MarktTreff : NCC-Reihenhausbebauung beginnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist zu sehen und zu hören: Neben dem MarktTreffgebäude gehen die Bauarbeiten für die Wohnbebauung im B-Plan 15 voran. Die Einzelhausbebauung an der Bürgermeister-Tesch-Straße ist zum Teil weit fortgeschritten, auch die Reihenhausbebauung beginnt nun.

Bauträger, Projektentwickler und Generalunternehmer ist die NCC Deutschland GmbH, ein Tochterunternehmen des skandinavischen Bau- und Immobilienkonzerns NCC AB. Entstehen werden 26 energieeffiziente Reihenhäuser in Massivbauweise mit einer Wohn- und Nutzfläche von etwa 130 Quadratmetern und Ausbaumöglichkeit im Dachgeschoss. „Alles aus einer Hand“ ist das Prinzip von NCC, denn das Unternehmen steht Interessenten vom ersten Gespräch bis zum Einzug in das schlüsselfertige Eigenheim als Ansprechpartner zur Verfügung. Gestern erfolgte der symbolische erste Spatenstich für die ersten beiden Reihenhaus-Reihen. NCC-Projektleiter Dr. Martin Hage, Junior-Projektleiterin Swetlana Arengold und der für das aktuelle Baugeschehen vor Ort zuständige Polier Holger Tzschichhold begrüßten dazu in Vertretung von Bürgermeister Udo Tesch den Ersten und Zweiten Stellvertretenden Bürgermeister Egbert Hagen und Ernst-Heinrich Jürgensen, den Berater der Gemeinde für den B-Plan 15 Hans Krohn sowie vom Büro Dänekamp und Partner, das für die Erschließung des gesamten B-Plan-Bereiches zu ständig ist, den geschäftsführenden Gesellschafter Diplom-Ingenieur Wolfgang Nolte sowie Projektleiterin Gundula Bigilski.

„Wir freuen uns, dass die Reihenhausbebauung neben unserem MarktTreff nun beginnt, sich das Quartier entwickelt und der ganze B-Plan-Bereich bald mit Leben erfüllt ist“, so Ernst Heinrich Jürgensen. Auswärtige, aber auch zahlreiche Heidgrabener würden Interesse an den Eigentums-Reihenhäusern zeigen oder seien bereits Eigentümer, berichtete Dr. Martin Hage. Jeden ersten Sonntag im Monat haben Interessierte die Möglichkeit, sich im NCC-Büro auf der Baustelle in der Zeit von 14 bis 16 Uhr informieren zu lassen. Am Sonntag, 5. Oktober, ist wieder Info-Tag.

Gut sichtbar ist bereits die angelegte zwei Meter hohe und 65 Meter lange begrünte Lärmschutzwand, die das Reihenhausquartier von der Betonstraße abgrenzt. Aktuell erfolgt die Gründung in Form von bis zu neun Meter langen Beton-Rammpfählen. Ihr Einbringen in die Torfschicht ist mit Lärmbelästigung und Schwingungen verbunden, bis Ende nächster Woche sollen die Arbeiten allerdings beendet sein. „Die Schwingungen werden überwacht. Sie erreichen nicht einmal 20 Prozent der zulässigen Werte“, betont Projektleiter Dr. Hage. In der kommenden Woche wird die Sohle für die ersten beiden Reihenhaus-Reihen gegossen und dann startet dort der Hochbau.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2014 | 20:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert