zur Navigation springen

Fan-Projekt : Natürlich im Dienste Ihrer Majestät

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Städte haben viele Gesichter und Eigenschaften. Uetersen, so sagt man, ist nicht nur Rosen-, sondern auch Hochzeitsstadt, zudem der „zentrale Ort“ in der Region, im Herbst „Apfelstadt“ und seit geraumer Zeit auch Filmstadt. Zwei Gruppen sind dafür als Paten zu nennen. Zum einen die Stadtjugendpflege, die Jahr für Jahr Präventionsfilme für die Schulsozialarbeit vor Ort dreht und zum anderen die „Deichpiraten“, ein Team von Filmfreunden, die sich bislang auf das Genre Kurzfilm beschränkt haben und in der Vergangenheit bereits mit Amateurfilmfestivals aufwarten konnten.

Die „Deichpiraten“ verlassen in diesem Jahr ihre „gewohnte Umgebung“. Denn Ingo Frenzel, Kameramann und Drehbuchautor, hat sich dazu entschlossen, einen Spielfilm zu drehen. Mindestens 90 Minuten soll er dauern. Und weil der Hobbyfilmer aus Uetersen zugleich ein großer James-Bond-Fan ist, wurde die Idee des abendfüllenden Streifens mit dem Vorhaben eines Fan-Projektes verknüpft. Konkret geht es um eine inhaltliche Fortsetzung des Bond-Films „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“, der 1969 entstanden ist. Zunächst galt es, Darsteller zu finden und sich die beabsichtigten Drehorte (unter anderem Klosterkirche) genehmigen zu lassen. Beide Hürden meisterte Frenzel schnell, sodass es am Sonnabend zum ersten Treffen aller Darsteller gekommen ist. Gemeinsam sahen sich die Beteiligten besagten Bond-Streifen an – stilecht im Burg-Kinocenter.

Anschließend wurden Details besprochen und der erste Drehtag festgelegt: der 17. Juni. Wann der Film im Kino zu sehen sein wird, steht noch nicht fest. Denn bei den Darstellern handelt es sich ausschließlich um Amateure, die das Projekt neben ihrer Arbeit und Schule realisieren wollen. Impressionen:

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2012 | 21:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert