zur Navigation springen

Kulturforum : Nachwuchskünstler bewiesen Talent

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

So können junge Künstler Karrieren starten: Das Kulturforum Moorrege hatte die 25-jährige Sopranistin Melanie Römer und den Pianisten Thorben Korn in die Aula der Gemeinschaftsschule zu einem Konzert geladen, bereits das zweite Konzert, das die junge lyrische Sängerin aus Hetlingen als Solistin bestritt. Dieter Norton hatte die hübsche junge Frau mit den Augen eines Botticelli-Engels bei ihrem ersten Konzert in der Hetlinger Kirche „entdeckt“. Sie war genau das, was er seinem Publikum in Moorrege bieten wollte. Junge Talente – egal welchen Alters – sollen hier ein Forum bekommen. Und die Hetlingerin hat zweifelsohne eine gute Stimme, vor allen Dingen in den Mezzosopran-Lagen, warm und weich und auch genügend Atemtechnik, um mühelos nach ganz oben in den Sopran zu gelangen. In den höchsten Höhen fehlt ihr noch die Strahlkraft, der Glanz, den sie in den tieferen Lagen durchaus beherrscht. Ihr hervorragendes Talent zeigte sich dann auch im dritten Block ihres Vortrages, in dem sie sich mit Mozart-Arien befasst, das kann sie, da ist sie technisch und auch stimmlich perfekt und zeigt eine großartige Ausstrahlung.

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2015 | 19:33 Uhr

Die junge Sängerin, die von ihrer Familie mit Vehemenz gefördert und gemanagt wird, wird von der Haselauer Gesangspädagogin Elke Andiel ausgebildet, hatte vier Jahre Gesangsunterricht in der Musikschule Uetersen und noch einmal vier Jahre am Hamburger Musikkonservatorium.

Erfreulich auch der sympathische Wedeler Pianist Thorben Krohn, er hat vor allen Dingen mit seiner Interpretation von Beethovens „Für Elise“ aus dem Schul-Flügel alles herausgeholt, was irgend möglich ist. Insgesamt ein hörenswertes Konzert, ärgerlich nur, dass das Kulturforum mit dem Verhältnis zwischen Kartenverkauf und Gagen in die Roten Zahlen gerutscht ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert