zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 17:16 Uhr

Kirchenkonzert : Musikalischer Ausklang

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Tag des Dienstjubiläums von Kantor Eberhard Kneifel hatte musikalisch begonnen und wurde ebenso beendet. Das Konzert mit Elias Zellmer (Violoncello), Tilman Clasen (Blockflöte) und Kneifel (Truhenorgel) ist von rund 250 Besuchern gewürdigt worden. Eine beachtliche Kulisse auch für die große Klosterkirche. Das Konzert war gespickt mit Höhepunkten und Schwierigkeiten, die insbesondere den beiden jungen Solisten, der Kantor beschränkte sich weitgehend auf den unterstützenden Part (basso continuo), einiges an Können abverlangte. Doch darüber verfügen Clasen und Zellmer, die beide den Weg des Profi-Musikers einschlagen wollen.

shz.de von
erstellt am 05.Nov.2015 | 18:52 Uhr

Ob Giovanni Bassanos „Ricercata“ für Altblockflöte solo, Telemanns Fantasia in b-moll, ebenfalls für dieses Instrument geschrieben, oder Bachs Suite in d-moll für Violoncello solo – den Interpreten war ihre Spielfreude und die Leidenschaft für die Instrumente anzumerken. Die technische Versiertheit ergänzte die Musikalität der Künstler und ließ das Konzert im kirchenmusikalischen Zentrum der Propstei so zu einem wirklichen Genuss werden. So wie es begonnen hatte, so endete die musikalische Stunde auch: mit der Interpretation eines Stückes, an dem alle drei Instrumente beteiligt waren.

Der Applaus für die Akteure ließ nicht auf sich warten und unterstrich die Qualität des Vortrags. Das kirchenmusikalische Jahr an und in der Klosterkirche geht wie folgt weiter: 7. November „Quartonal“, Vocalensemble, 20 Uhr; 15. November „Paulus“ (Kantorei, Orchester und Chorknaben), 19 Uhr; 28. November „Concerto Elmshorn“, 17 Uhr; 12. Dezember Adonai, Gospels, 20 Uhr, 13. Dezember Adonai, 17 Uhr, 19. und 20. Dezember Chorknaben Uetersen, 24. Dezember Krippenspiel, 15 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert