zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 23:05 Uhr

Prävention : Musik machen und so clean bleiben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Burg-Kinocenter an der Marktstraße 24 werden nicht nur aktuelle Filme gezeigt, zuweilen wird die Leinwand abgehängt, und es entsteht eine Konzertbühne. So auch am vergangenen Freitag, als die Stadtjugendpflege und die ATS-Suchtberatungsstation Tornesch-Uetersen zum 6. Bandcontest eingeladen haben. Der Titel „Uetersen sucht die Superband“ war den Machern zu platt. Vielmehr sollte schon aus dem Motto des Abends deutlich werden, worum es den Verantwortlichen (auch) geht: Eigene Stärken entdecken, die gegen Süchte immun machen.

shz.de von
erstellt am 20.Nov.2011 | 21:38 Uhr

So wurde unter der Überschrift „Musik Sucht (sucht) Töne“ auf die Bühne am Burggraben gebeten. Stadtjugendpfleger Jörg Hitz und Vanessa Eich von der Suchtberatungsstation der Diakonie waren begeistert von der Vorauswahl, die sie treffen durften. Denn alle zehn Bands, die sich gemeldet hatten, seien gut gewesen. Schließlich habe man sich aber für vier Gruppen entscheiden müssen, die die Vorgabe bekamen, binnen 20 Minuten alles zu zeigen, was sie können. Schließlich winkte dem Sieger eine CD-Produktion in einem professionellen Musikstudio.

Und nach dem etwa zweistündigen Contest bekannte auch Mit-Juror Jörg Zydziak (StageGuitar), dass es nicht leicht gewesen sei, eine Entscheidung zu treffen. Denn die jungen Leute präsentierten sich clever, zeigten Bühnenreife und auch musikalisches Können. Im Contest standen „Morison“ aus Elmshorn, Kahuna aus Elmshorn, „Tears don’t Fall“ aus Uetersen und „Blue Mountain Cappuccino“, eine Band mit Musikern aus Uetersen und Tornesch.

Morison und Kahuna waren es auch, die die ersten beiden Plätze belegten, wobei es sich bei Morison auch um die erfahrendsten Musiker des Wettbewerbs handelte. Schöne Geste: Zugunsten der Zweitplatzierten verzichteten die Rocker aus der Krückaustadt auf die Studio-Aufnahme.

Sponsoren des Abends waren StageGuitar Uetersen, das Musikhaus Hofer in Elmshorn und die Firma Tonstudiotechnik Owe Beck.

Gedankt wurde auch der Jury, neben Zydziak waren das Vorjahressiegerin Nicola Schulz (Drawn from the past), Thole Andresen, Mitveranstalter von Rock’n’Roses in Langes Tannen, und Dirk Brüggmann, der den ersten Contest gewonnen hat (Band Astrein), und den Pächtern des Kinos für ihre wiederholte Unterstützung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert