zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 05:10 Uhr

Handball : Müheloser Kantersieg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Frauen des TuS Esingen scheinen keinen Respekt vor dem Alter zu haben! Jedenfalls gewannen sie am Sonntagnachmittag bei der Hamburger Turnerschaft von 1816 (kurz „HT 16“), die der älteste noch existierende allgemeine Sportverein der Welt ist, deutlich mit 27:12. TuS-Torhüterin Jessica Krass verriet anschließend einen der Gründe für diesen Kantersieg: „Wir haben den Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen – die HT 16 steht zwar am Tabellenende, hatte aber zuvor oft nur knapp verloren.“

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 19:34 Uhr

In der Halle am Steinhauerdamm wurden die Esingerinnen ihrer Favoritenrolle früh gerecht, obwohl ihnen krankheitsbedingt einige Spielerinnen fehlten. Den ersten TuS-Treffer von Anna-Cathleen Voigt (0:1/2.) beantworteten die Gastgeberinnen noch postwendend mit dem 1:1 (3.). Dies war allerdings bereits der letzte ausgeglichenen Spielstand: Mit fünf Toren in Folge zogen die TuS-Frauen auf 1:6 davon (13.). Zwar zeigten die Hamburgerinnen anschließend Kampfgeist und verkürzten zum 3:6 (16.), konnten den Gästen jedoch anschließend nicht weiter gefährlich werden. So bauten die Tornescherinnen ihren Vorsprung kontinuierlich aus: Nach 26 Minuten hieß es 4:13, der Pausenstand betrug 5:16.

Im zweiten Durchgang trafen die Frauen der HT 16, die in diesem Sommer als Landesliga-Vizemeister in die Hamburg-Liga aufgestiegen waren, in nur sieben Minuten so oft wie in der kompletten ersten Hälfte. Auch, weil sich die Esingerinnen gleich mehrere Zeitstrafen einhandelten und teilweise in doppelter Unterzahl agierten, stand es nach 37 Minuten „nur“ noch 10:19. „Dann haben wir uns aber gut auf das Überzahlspiel der HT 16 eingestellt“, berichtete Krass, deren Team im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit eine vierminütige Unterzahl mit 2:0-Toren für sich entschied.

TuS-Trainer Jan-Henning Himborn konnte es sich ähnlich wie im vorherigen Pokalspiel beim Moorreger SV erlauben, bunt durchzuwachsen und einige Spielerinnen zu schonen, ohne dass die Partie zu kippen drohte. Die Schlusssirene ertönte beim Stand von 12:27 und Himborn lobte: „Das war vom kompletten Team insgesamt eine gute Leistung!“ Alle eingesetzten TuS-Feldspielerinnen konnten sowohl im Angriff als auch in der Abwehr überzeugen. Auch Krass präsentierte sich in starker Form und glänzte mit 21 Paraden, darunter auch einem Siebenmeter und einem „Fangpunkt“.

Da die SG Hamburg-Nord verlor und der FC St. Pauli Unentschieden spielte, kletterte Esingen auf Platz zwei und liegt nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter St. Pauli.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert