zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 12:01 Uhr

Tischtennis : MSV zweimal siegreich

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wer die Spielberichte der Vergangenheit durchstöbert, stößt auf zahlreiche spannende Begegnungen zwischen dem Moorreger SV und dem TTC Seeth-Ekholt. Beim Landesligatreffen mit Seeth-Ekholt II hatte der MSV den Vorteil, dass der TTC ersatzgeschwächt antreten musste. Dennoch verkauften sich die Gäste ziemlich teuer in der Halle an der Klinkerstraße und wehrten sich nach Kräften bis zum 9:4-Endstand.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2015 | 21:32 Uhr

Die Moorreger konnten sich auf ihr Spitzenpaarkreuz mit Fabian Gill und Bastian Kaland verlassen, auch wenn nicht alles wie gewünscht klappte. Beide spielten 2:0 im Einzel und hatten auch im gemeinsamen Doppel keine Probleme. Anders sah es bei André Gill aus, der schon im Doppel mit Dirk Knöpler sehr unzufrieden war und seine Formschwäche in beide Einzel übernahm. Wesentlich besser agierte Julian Malz, der beide Gegner im Griff hatte. Knöpler buchte ebenfalls zwei Siege, von denen der über Marcel Thiesen aber nicht mehr in die Wertung kam. Henning Jacobsen durfte sich nur über sein Doppel mit Malz freuen; im Einzel scheiterte er knapp an Thiesen.

In Ratzeburg ging es dann schon um die Meisterschaft, hatte der RSV doch immerhin den Tabellenführer TSV Ellerbek mit 9:6 besiegt und sich damit selbst noch einmal ins Gespräch gebracht. Bis zum 4:4-Zwischenstand war noch alles offen. Doch dann zogen die MSVer davon: Eingangs siegten Fabian Gill/Kaland und André Gill/Knöpler, während Malz/Jacobsen nach fünf umkämpften Sätzen gratulieren mussten. Kaland verlor in einem hochklassigen Spiel gegen Thorger Brüning mit 10:12 im fünften Satz, doch Fabian Gill glich ebenfalls mit 3:2 gegen André Kreibohm aus. Im weiteren Verlauf schaffte die Moorreger Nummer eins aber auch den RSV-Spitzenmann glatt mit 3:0, dem Kaland gegen Kreibohm in nichts nachstand. Der an diesem Tage glücklose Malz unterlag zweimal über die volle Distanz. Dafür hatte sich André Gill vom schwarzen Vortag gut erholt und feierte zwei klare Erfolge. Knöpler gab zwar einen Satz ab, geriet aber nie in Gefahr. Das war allerdings auch nötig, denn Henning Jacobsen musste einiges an Lehrgeld zahlen und erkennen, dass die Landesliga mit der 1. Bezirksliga nicht zu vergleichen ist.

Anschließend erklärten Mannschaftsführer Knöpler sowie Kaland unisono: „Das war unser bestes Spiel seit langer Zeit!“ Noch liegen die Ellerbeker zwar in Front, doch der Spitzenreiter hat bereits zwei Spiele mehr ausgetragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert