zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 13:20 Uhr

Fußball : MSV trotz Niederlage gerettet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schon bevor die 1. Herren des Moorreger SV am Sonntagnachmittag beim TuS Holstein Quickborn antraten, war für beide Teams der Abstiegskampf in der Kreis- liga 8 beendet ‒ mit positivem Ausgang. Weil am Vormittag der Drittletzte SSV Rantzau II beim SC Egenbüttel III mit 1:2 verlor, konnten die Rantzauer im Klassement die Moorreger und den TuS Holstein nicht mehr einholen. „Über den nun sicheren Ligaerhalt freue ich mich sehr“, sagte Arne Frank.

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2016 | 19:33 Uhr

Der MSV-Coach fügte hinzu: „Nach so einer Saison, wie wir sie aktuell durchleben ‒ mit unglücklichen Niederlagen, Sperren und vielen Verletzten ‒, steigt man eigentlich ab ...“ Die Moorreger standen aber auch in der zweiten Saison nach ihrem im Sommer 2014 erfolgten Aufstieg an keinem einzigen Spieltag auf einem Abstiegsplatz und dürfen sich nun auf die dritte Kreisliga-Spielzeit in Folge freuen.

Zunächst sah es so aus, als ob das Team vom Himmelsbarg auch noch einen Sieg in Quickborn bejubeln könnte. Die Moorreger waren auf dem Kunstrasenplatz neben dem Holsten-Stadion nämlich in der ersten Halbzeit deutlich überlegen. Christoph Prüßing (1. Minute) und Marvin Hoffmann, der von links knapp am langen Pfosten vorbeizielte (3.), vergaben zwei gute Chancen. Doch als Holstein-Keeper Pierre Sichting nach einem Moorreger Eckstoß von der rechten Seite „Torwart“ rief, aber am Ball vorbeisprang, köpfte Philipp Kaiser am langen Pfosten zum 0:1 ein (5.).

Während Philip Zink noch knapp über den linken Winkel zielte (8.), legten die Gäste nach einer schönen Kombination das 0:2 nach, als Alexander Bleck eine Ablage von Prüßing über die Linie zirkelte (11.). Doch weil Zink, Prüßing und Marvin Hoffmann weitere gute MSV-Chancen vergaben, verkürzte Torge Zellmer nach einem Quickborner Einwurf zum 1:2 (18.). In der Pause beschlich Frank schon ein ungutes Gefühl: „Wir hätten mit 5:1 führen müssen, haben aber viele Chancen vergeben ‒ und dann verliert man oftmals ...“

Tatsächlich drehten die Hausherren die Partie nach dem Seitenwechsel schnell zu ihren Gunsten: Christoph Osterkamp (49.) und Gordon Ehrens (54.) nutzten zwei Abwehrfehler des MSV zum 2:2 und 3:2. „Leider wurde unser Offensivspiel danach immer planloser“, gab Frank zu. So waren die Moorreger bei einem Schuss und einem Kopfball an die Latte sowie einem wegen Abseits aberkannten Tor der Verzweiflung nahe.

Dagegen erhöhten die effizienten Eulenstädter nach einem Missverständnis der Gäste mit ihrem laut Frank „erst vierten Torschuss“ zum 4:2-Endstand (Andreas Nitsch/ 91.). „Diese Partie war ein Spiegelbild der Saison“, so Frank, der urteilte: „Wir haben eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben und verdient verloren!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert