zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 22:31 Uhr

Tischtennis : MSV-Sieg im Topspiel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wer die Fußball-Bundesliga mit dem torlosen 0:0 zwischen dem HSV und Borussia Dortmund im Stadion oder TV gewählt hatte, verpasste etwas vom Feinsten. Was in der mit über 60 Zuschauern gut besetzten Turnhalle an der Klinkerstraße teilweise geboten wurde, erfüllte auch höherklassige Ansprüche. Insbesondere im oberen Paarkreuz brannten die Akteure ein wahres Feuerwerk ab – nicht immer mit positivem Ausgang für den MSV.

shz.de von
erstellt am 12.Mär.2015 | 18:07 Uhr

Dies lag allerdings auch an den überragenden Leistungen des Ellerbekers Dainis Reinholds, der stets abgeklärt blieb und Bastian Kaland sowie Fabian Gill ihre derzeitigen Grenzen aufzeigte. Dabei war Kaland aber zweimal in der Satzverlängerung dicht dran, seinen Vorjahreserfolg zu wiederholen. Fabian Gill biss sich auch trotz großartiger Angriffsbälle die Zähne am Ellerbeker Kamiar Yaraghchian aus, der fast jeden Ball zurückbrachte und auch immer wieder mit Erfolg störte. Gegen Kalands Granaten war Yaraghchian allerdings weniger erfolgreich. Da verblasste fast schon die 2:0-Bilanz von Julian Malz, der seinen ehemaligen Mannschaftskameraden das Nachsehen gab, dabei Marco Großnick am Ende sogar die Höchststrafe für einen Tischtennis-Spieler einschenkte und den heftig umjubelten Siegpunkt markierte.

Beim anschließenden Trubel durften die Siege von Dirk Knöpler (mit stark verbessertem Selbstvertrauen), André Gill und Henning Jacobsen nicht vergessen werden. Einen bösen Dämpfer erhielten die Gäste schon in den Eingangsdoppeln. Eine Niederlage gegen Kaland/Fabian Gill hatten sie zwar eingeplant, doch das 1:3 von Reinholds/ Adrian Scheit gegen die über sich hinaus wachsenden André Gill/Knöpler hatten sie nicht für möglich gehalten.

Nach der Partie gab es die gewohnte After-Show-Party, eingeleitet durch einen Dank der Mannschaft an das Publikum. Der MSV vergrößerte in der Tabelle seinen Vorsprung auf die zweitplatzierten Ellerbeker auf vier Punkte. Am morgigen Sonnabend, 14. März geht es um 15 Uhr daheim gegen die WSG Kellinghusen/Wrist und am 20. März zum SV Siek II. Beide Hinrunden-Partien endeten mit einem 9:4-Sieg, waren also keineswegs Selbstgänger. Der Titel und der damit verbundene Aufstieg in die Verbandsliga sind aber zum Greifen nah!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert