zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 12:35 Uhr

Handball : MSV-Frauen knacken die Nuss

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die 1. Frauen des Moorreger SV haben die schon als ,,Endspiel” deklarierte Begegnung um den Klassenerhalt in heimischer Halle gegen den SC Alstertal-Langenhorn III nach zuvor sieben sieglosen Partien (zwei Unentschieden) mit 20:18 (9:7) Toren gewonnen. Der Abstieg (noch drei Spiele) ist zwar rechnerisch noch möglich, die Ausgangslage aber ist als positiv zu beurteilen.

Bei Trainer Buhse war eine leichte Anspannung zu sehen, die sich vorerst auf seine Frauen nicht übertrug. Schnell führte man 5:1. Das schnelle Spiel konnte aber nicht fortgeführt werden, der SC gestaltete das Spiel offen (6:5/19.). Die Einfallslosigkeit des MSV im Angriff wurde aber nicht bestraft und es ging mit einer 9:7- Führung in die Pause, die sofort nach dem Anpfiff auf 11:9 erhöht wurde. Jetzt setzte man zu einem enormen Zwischenspurt an, gewann die Bälle in der Abwehr und kam mit schnellen Kontern zum Erfolg. Jasmin Ossenbrüggen brachte dazu den SC auf der vorgezogenen Deckungsposition immer wieder zur Verzweiflung. Was dann doch auf das Tor kam, fischte Eileen Lorenz weg (55 Prozent gehaltene Bälle). Sie leitete oft auch die schnellen Konter ein. 16:9 stand es nach 40 Minuten und 20:13/55. Der Tempohandball zollte Tribut und das MSV-Spiel brach dann zusammen. Man lud den SC ein, Tor um Tor aufzuholen, doch zum Glück kam diese Aufholjagd der Gäste zu spät. Nach langer Durststrecke wieder ein Sieg. Andree Buhse: ,,Wir haben uns das Leben wieder selber schwerer gemacht als notwendig. Das war aber einfach egal. Ich bin zufrieden mit dem Sieg und es fragt nachher keiner mehr nach, ob wir gut oder schlecht gespielt haben.”

Tore für den MSV: Janine Beckmann 7/3 Siebenmeter, Dörthe Schröder 4, Jana Schablinski und Mareike Hark je 1, Yolanda Glissmann 7/3.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Mär.2015 | 21:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert