Speedway : MSC ehrte Mitglieder

3332135_800x510_4f035cd265b68.jpg

Bei der Weihnachtsfeier des MSC Brokstedt e. V. im ADAC erhielten einige verdiente Mitglieder eine Auszeichnung – darunter auch ein Moorreger und ein Uetersener.

shz.de von
03. Januar 2012, 20:52 Uhr

Hans Henning Eckhardt, Rentner aus Uetersen, wurde mit der „Ewald-Kroth-Medaille“ für seine Verdiente um den Motorsport ausgezeichnet. Der 64-Jährige ist seit 36 Jahren (und somit mehr als sein halbes Leben lang) Mitglied beim MSC. Nachdem er im Jahr 1972 bei einem freien Rennen in Horwieden bei einem Freund in einem Beiwagen mitgefahren war, legte er im Jahr 1983 seine Prüfung als Technischer Kommissar ab. Nun schon seit 28 Jahren überprüft Eckhardt vor den Speedway- und Motorrad-Rennen die Motorräder darauf, ob sie auch den technischen Richtlinien entsprechen und den Sicherheitsansprüchen genügen. „Ich bin quasi so etwas wie der Schiedsrichter beim Fußball“, erläuterte Eckhardt, der gelernter Kfz-Schlosser ist, seine Aufgabe.

Neben Eckhardt erhielten mit Helmut Hahn, Sabrina Harms, Gerhard Danielczik und Holger Jasper vier weitere verdiente MSC-Mitglieder die Silbermedaille. Mit der „Ewald-Kroth-Medaille“ in bronzener Ausführung wurden Rolf Goldmann und Michael Schubert ausgezeichnet. Schubert, der in Moorrege lebt, ist schon seit vielen Jahren Renn- und Pressesprecher beim MSC und war auch schon bei zahlreichen anderen Rennsport- und Fußball-Veranstaltungen als Sprecher dabei; auch in Uetersen ist Schubert als „Stimme des Riewesell-Cups“ gut bekannt. „Diese Ehrenpreise des ADAC werden für besondere Verdienste um den Motorsport vergeben“, erklärte Karl-Heinz Spur, Sportleiter der Brokstedter, bei der Übergabe an die Preisträger. Eine Jahresplakette des MSC Brokstedt erhielten zudem die Nachwuchsfahrer Finn und Tobias Goldmann sowie Jennifer und Patrizia Grosser.

Abschließend erhielt Jennifer Grosser noch einen ganz besonderen Pokal: „Den hat sie sich redlich verdient“, stellte Spur die sportlichen Leistungen der jungen Nachwuchsfahrerin in der zurückliegenden Saison noch einmal deutlich heraus. Im Speziellen war der Pokal der Lohn für Jennifer Grossers Auftritt beim Rennen der Junior B-Vertreter am 25. September auf dem heimischen Holsteinring. Aufgrund eines Fehlers in der Punkteaddition, gepaart mit einer falschen Regelauslegung durch den damaligen Schiedsrichter, wurde Grosser bei diesem Rennen versehentlich nicht der dritte Platz in der Endabrechnung zugesprochen. „Diesen Fehler wollten wir nachträglich korrigieren“, so Spur, der dem Nachwuchstalent vor rund 50 Gästen im Clubheim des nördlichsten Speedway-Bundesligisten einen Pokal überreichte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert