zur Navigation springen

Verein Regionale Volks- und Schulsternwarte : Motorsteuerung für ein Teleskop

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Regelmäßig begrüßen die Mitglieder des Vereins Regionale Volks- und Schul-sternwarte Tornesch e.V. Interessierte zu Führungen durch Räume der Sternwarte auf und unter dem Dach der Klaus-Groth-Schule und zu Astronächten mit Vorträgen und Beobachtungen des Sternenhimmels durch das 14-Zoll- Spiegelteleskop von Celestron. Am Sonnabend, dem 10. August, wird wieder auf das Flugplatzgelände Ahrenlohe zum Beobachten und Bestaunen der Perseiden eingeladen.

Zu den Teleskopen, die dann auf dem Flugplatzgelände für die Beobachtungen aufgebaut werden, gehört auch ein Celestron Schmidt-Cassegrain. Ein Holmer Mediziner hat das Teleskop dem Verein vor ein paar Jahren geschenkt. Nun wurde es mit einer Motorsteuerung und einem Computer mit Datenbank, auf der die Koordinaten von Objekten des Sonnensystems gespeichert sind, ausgestattet. Die Motorfokussierung optimiert die Beobachtungsmöglichkeiten, denn bei Eingabe der Koordinaten stellt sich das Teleskop automatisch auf den Himmelskörper ein. Ermöglicht wurde diese Anschaffung und der Kauf eines Binokulars sowie eines Zoomokulars passend für das Celestron Schmidt-Cassegrain durch eine Spende der Bürgerstiftung der VR Bank Pinneberg in Höhe von 1600 Euro. Nun schauten Nils Gehrmann, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit für die Bürgerstiftung der VR Bank, und Jens Rathlau von der VR Bank-Vermögensberatung in der Sternwarte vorbei. Vereinsvorsitzender Bodo Hübner sowie die Vorstandsmitglieder Lutz Zimmermann und Karl Engeldinger stellten die Anschaffung vor, zeigten die Räume und Ausstattung der Sternwarte und luden dazu ein, mit anderen interessierten Mitarbeitern der VR Bank zu einer „Astronacht“ wiederzukommen.

Auch der fast 16-jährige Klaus-Groth-Schüler Jannik Rank, der seit fünf Jahren in der Jugendgruppe des Vereins mitarbeitet und gerade die Fortbildung zum Jugendgruppenleiter absolviert hat, brachte seinen Dank zum Ausdruck. Denn das leicht zu transportierende Teleskop soll für Beobachtungen im Freien und vorwiegend in der Jugendgruppe eingesetzt werden. Und ausgestattet mit Sonnenfilter, auch zu Beobachtungen am Tage. „Wir werden es in den Sommerferien in Absprache mit dem JottZett auch vor dem JottZett aufstellen und Kinder und Jugendliche, die dort sind, zu Himmelskörperbeobachtungen einladen“, so Vereinsvorsitzender Bodo Hübner.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jun.2013 | 20:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert