zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 01:03 Uhr

Kreisjugendring : Montag geht’s auf Weltreise

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Montag kann endlich die Planung der Sommerferien beginnen. Pünktlich um 8 Uhr lädt der Kreisjugendring (KJR) das Programm der Ferienpassaktion hoch. Zur Auswahl stehen bis zum Ende der Herbstferien 65 Tagesaktionen und Ferienfahrten, darunter Klassiker ebenso wie ganz Neues.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 18:13 Uhr

44 Jahre ist der Ferienpass bereits alt, 1970 wurde er zum ersten Mal aufgelegt. Seitdem hat sich viel verändert: die Kinder, die Jugendgruppenleiter und mit ihnen Vielfalt und Bandbreite des Angebots. Und auch die beiden Maskottchen Kelli und Kalle sehen heute nicht mehr so aus wie am Anfang, wobei den tatsächlich nur Kalle, der Strichmännchen-Junge, erlebt hat. Seine kleine Schwester kam erst später dazu.

Auch in diesem Jahr geben sie das Motto vor: „Kalle und Kelli auf Weltreise“ ist ein Motiv, das sich vor allem in der Gestaltung des KJR-Sommerfestes am 24. August widerspiegelt. Dann gibt es internationale Spiele, müssen die Kinder in Indien, Nordamerika oder Skandinavien aktiv werden und dürfen dabei Gerichte aus aller Welt kosten. Bis dahin ist allerdings noch reichlich Zeit, die mit spannenden Angeboten gefüllt wird. So wird es mit Fußball, Golf oder Wasserski sportlich, mit GeoCaching, einer Jagd nach M. X, Höhlenbau im Wald oder einer Schnitzeljagd im Rantzauer Forst spannend, bei einer Übernachtung mit Schlittenhunden, Wikingertagen oder Zauberwandern abenteuerlich.

Geplant sind während der Sommerferien zwei Fahrten in den Tolkschau-Park, je einmal geht es in den Wildpark Schwarze Berge, den Hansapark, den Serengeti-Park sowie den Heidepark. „Wir haben eine gute Mischung aus Angeboten, die jedes Jahr im Programm sind, und Angeboten, die jährlich wechseln“, sagte Simon Schütt. Und so manche Veranstaltung ist seit dem vergangenen Jahr weiter entwickelt worden, etwa die Übernachtung mit den Schlittenhunden auf dem Freizeitgelände Trappenkamp.

1904 freie Plätze gibt es in diesem Jahr, 1800 Kinder haben sich im letzten Jahr beteiligt. Es dürfen also gerne noch ein paar mehr werden. Motivation ist das unkomplizierte Online-Anmeldeverfahren. „Mit Hilfe eines Filters kann jeder für sich die geeigneten Angebote finden und sich dann auch gleich anmelden“, sagte Doreen Koschnick.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert