Wohngebiet Tornesch Am See : Modernes Wohnen im Grünen

Die Bagger sind vorgefahren, die Baustelle eingerichtet und erster Erdaushub zeugt vom Beginn der Erschließungsarbeiten im Tornescher Baugebiet „Kuhlenweg-Kreisverkehrsplatz K22“, einem Teilgebiet der Gesamtplanung „Tornesch Am See“.

Avatar_shz von
04. April 2013, 20:44 Uhr

Gestern nahmen Bürgermeister Roland Krügel, die Geschäftsführer der Bauland Schleswig-Holstein Beteiligungs-GmbH Thomas Opfermann und Horst Seebauer sowie Wolfgang Nolte vom Planungsbüro Dänekamp und Partner den symbolischen ersten Spatenstich in dem Planungsgebiet des Bebauungsplanes 65 vor. Damit ist der Startschuss für die Erschließung und Bebauung des insgesamt 36 Hektar großen Gebietes „Tornesch Am See“ vom Norden her gefallen.

Im Süden erfolgt bereits nördlich des Lindenweges im Bebauungsplan-Bereich 73 die Erschließung und wird Anfang Mai mit der Mehrfamilienhausbebauung begonnen. „Wir hoffen, dass gegen Ende des Jahres auch der Startschuss im B-Plan-Bereich 72 für das generationsübergreifende Wohnen beginnen kann und damit vom Westen her ,Tornesch Am See’ realisiert wird“, betonte Bürgermeister Roland Krügel in seiner kurzen Ansprache. Etwa 15 Jahre seien ins Land gegangen seit den ersten Gesprächen und Vorstellungen, aus Baumschulland und Grundstücken in zweiter Bautiefe zur Ahrenloher Straße ein Wohngebiet zwischen Kuhlenweg und Kreisverkehrsplatz zu schaffen, brachte Bürgermeister Krügel in Erinnerung.

Als Partner für den Ankauf der Flächen, die Erschließung und die Vermarktung der voll erschlossenen Baugrundstücke hat die Stadt die Bauland Schleswig-Holstein Beteiligungs-GmbH mit ins Boot geholt. Auf dem fünf Hektar großen Gelände werden 31 Baugrundstücke mit einer Grundstücksgröße von 500 bis 900 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Ein Drittel der Baugrundstücke seien bereits verkauft und bis auf drei alle weiteren Grundstücke reserviert, so Bauland-Geschäftsführer Horst Seebauer.

Die nun beginnenden Roh-Erschließungsarbeiten, die Anfang Juli beendet sein sollen, damit die ersten Bauherren loslegen können, umfassen etwa 1,5 Kilometer Regen- und Schmutzwasserkanäle. „Wir haben vonseiten der Stadtwerke natürlich auch daran gedacht, gleich Leerrohre für Breitbandkabel mitverlegen zu lassen“, machte Roland Krügel in seiner Funktion als Stadtwerkegeschäftsführer deutlich.

Und als Bürgermeister der Stadt Tornesch betonte er: „Wir freuen uns, wenn die ersten Häuser zum Jahresende bezogen werden und wünschen allen, die künftig hier wohnen werden, dass sie sich in ,Tornesch Am See’ wohlfühlen.“

Realisierung in zwei Bauabschnitten Tornesch (syk). Etwa 4000 Quadratmeter Verkehrsfläche werden in dem kleinen Baugebiet zwischen Kuhlenweg und Kreisverkehrsplatz K22 B-Plan 65 (Teilbereich von „Tornesch Am See“) erschlossen.

Die Baukosten samt Verlegung der Regen- und Schmutzwasserkanäle, öffentlicher Mulden sowie der Verlegung der Leerrohre für Breitbandkabel liegen bei etwa 1,1 Millionen Euro. Das Investitionsvolumen inklusive Hochbau wird etwa 10 Millionen Euro betragen. Die Bauland Schleswig-Holstein Beteiligungs-GmbH wird bis Juli einen Bereich des 5 Hektar großen Gebietes erschließen, in dem dann 19 Baugrundstücke zur Verfügung stehen werden. Nach Beräumung der noch bis Herbst benötigten Baumschulflächen erfolgt die Erschließung im zweiten Abschnitt, so dass ab 2014 weiter zwölf Grundstücke mit Einzel- oder Doppelhäusern bebaut werden können. Je Einzelwohngebäude sind maximal zwei Wohnungen zulässig, bei Doppelhäusern ist je Haushälfte eine Wohneinheit möglich. Die Erschließung des Wohngebietes erfolgt vom Kuhlenweg aus. Im Wohngebiet wird eine Ringstraße (Tempo 30 und verkehrsberuhigter Bereich) angelegt. Zu bereits bestehendem Baumbestand werden in Anlehnung an die Entwurfsplanung des städtebaulichen Wettbewerbes für „Tornesch Am See“ Knicks als sogenannte „Grüne Finger“ angelegt. Nach Beendigung der Erschließungsarbeiten im ersten Bereich des Wohngebietes erfolgt abschnittsweise auch der Ausbau des Kuhlenweges. „Die Anforderungen an Planung und phasenweise Umsetzung der Erschließungsarbeiten und des Ausbaus des Kuhlenweges zwischen Ahrenloher Straße und Kleinem Moorweg samt Erneuerungen von Versorgungsleitungen sind nicht gerade gering. Hier wird einiges bewegt“, so Hans Krohn vom Tornescher Bau- und Planungsamt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert