Event : Mittsommer gefeiert

4107944_800x358_53ab211c6a76f.jpg
1 von 3

Viel organisatorischen Aufwand, Mühe und Kosten hatten die Ortswehren Esingen und Ahrenlohe, die gemeinsam als Feuerwehr Tornesch am 21. Juni zum ersten Mal zu einem „Mittsommernachtsfeuer“ auf die Anlage an der Esinger Wache eingeladen hatten, in die Ausrichtung der Veranstaltung investsiert. Doch die Besucherzahlen wie bei den beliebten Osterfeuer-Veranstaltungen wurden nicht erreicht.

shz.de von
25. Juni 2014, 21:18 Uhr

Während sich beim Osterfeuer bis zu 2000 Besucher auf dem Gelände tummeln, waren es diesmal höchstens 800. Für die Feuerwehrleute und deren Partnerinnen, die allesamt ehrenamtlich an den Vorbereitungen beteiligt waren und an Ständen Grillfleisch, Waffeln, Cocktails und andere Getränke zum Verkauf anboten, war die geringe Resonanz enttäuschend, da sich die Kassen nicht wie erhofft füllten. Ob es daran lag, dass an dem Abend das WM-Fußballspiel Deutschland gegen Ghana angesetzt war oder die Erwartungen der Organisatoren zu hoch waren, vermag niemand zu sagen. Fußballfans hatten sich jedenfalls eingefunden, denn die Feuerwehr hatte in der Fahrzeughalle via Satelliten-TV und Beamer ein Verfolgen des Fußballspiels ermöglicht. „Die Halle war gefüllt und die Stimmung gut und sehr friedlich“, so der Esinger Wehrführer Günther Pieper. Familien waren mit Kindern gegen 18 Uhr, als die Stände öffneten, gekommen. Auch das Stockbrotbacken für Kinder wurde gerne angenommen. Aber der sonst gewohnte Ansturm um das Feuer blieb aus. Das geplante Feuerwerk wurde dann gleich nach Ende der Fußballübertragung entzündet und begeisterte etwa zehn Minuten lang die staunenden Veranstaltungsbesucher. Denn bei einem Osterfeuer hatte es noch kein Feuerwerk gegeben.

In diesem Jahr hatte die Feuerwehr Esingen aufgrund der Trauerfälle in der Feuerwehr Tornesch auf das Ausrichten einer Osterfeuer-Veranstaltung verzichtet und dafür gemeinsam mit der Ahrenloher Wehr zum Mittsommernachtsfeuer eingeladen. Im kommenden Jahr soll es jedoch wieder das Osterfeuer geben.

Die Gemeinschaftsaktion als Feuerwehr Tornesch war gut vorbereitet und mit viel Engagament vor Ort durchgeführt worden. „Mein Dank den Mitgliedern beider Wehren, die sich mit Ideen und als Helfer eingebracht haben“, so Günther Pieper. Seine Feuerwehrkräfte waren zudem kurz vor Eröffnung der Veranstaltung gefordert, dem benachbarten Schützenverein technische Hilfe zu gewähren. Eine Windböe hatte eine Baumkrone auf drei parkende Fahrzeuge stürzen lassen. Die Uetersener Wehr half mit der Drehleiter und so konnte zügig geholfen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert