zur Navigation springen

Viele neue Fächer im Angebot : Mit Video: Großes Interesse am Tag der offenen Tür an der Rosenstadtschule

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Neben den Lehrern stellten sich das Förderzentrum − über die „Inklusion“ Bestandteil der Rosenstadtschule − , die Schulsanitäter, der Schulsozialarbeiter, die Streitschlichter sowie der Schulelternbeirat und der Schulverein vor.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Uetersen | Wie sieht der Stundenplan für Fünftklässler an der Rosenstadtschule aus? Darüber informieren lassen konnte sich, wer am Sonnabend den Tag der offenen Tür an der Rosenstadtschule besucht hat. Insbesondere eingeladen waren Eltern von Viertklässlern und deren Sprösslinge. Denn nach den Sommerferien wartet auf die Größten unter den Grundschülern eine weiterführende Schule.

Die Rosenstadtschule (Gemeinschaftsschule) führt Kinder zum mittleren Bildungsabschluss. Über eine Kooperation mit dem Ludwig-Meyn-Gymnasium steht guten Schülern aber auch das Abitur in Uetersen offen. Wie dieser Übergang bereits auf der Rosenstadtschule unterstützt wird, konnte ebenfalls erfragt werden.

Neben den Lehrern stellten sich das Förderzentrum − über die „Inklusion“ Bestandteil der Rosenstadtschule − , die Schulsanitäter, der Schulsozialarbeiter, die Streitschlichter sowie der Schulelternbeirat und der Schulverein vor. Die Eröffnung des dreistündigen Informationstages durch Schulleiterin Gisela Leffers wurde musikalisch vom Popchor der Rosenstadtschule begleitet. Bei dem Chor handelt es sich um ein AG-Angebot. Über die Vielzahl der Arbeitsgemeinschaften wurde mit einem Heft, das von Schülern verteilt wurde, informiert.

Stark nachgefragt war von Besucherseite das Angebot, an einem Schnupperunterricht teilzunehmen. Nach dem Motto: So geht’s zu an unserer Schule. Damit ein solcher Unterricht möglichst realistisch verläuft, wurden die fünften Klassen gebeten, außer der Reihe einmal am Sonnabend zur Schule zu kommen. Und die Mädchen und Jungen machten ihre Sache prima. Genützt haben dürfte es ihnen auch, denn die Lehrkräfte versorgten ihre Schützlinge mit entsprechendem Lernstoff. Wer sich eine kleine Pause gönnen wollte, der war in der Cafeteria der Schule herzlich willkommen. Diese steht den Schülern an Schultagen zur Verfügung und wird von Eltern ehrenamtlich betreut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen