Drei Jahre Ü60-Stammtisch : Mit Ü60 fängt das Leben erst an

3351148_800x535_4f205795ecec5.jpg

Nun ist es bereits drei Jahre her, dass sich etwa 40 aktive Seniorinnen und Senioren um den Initiator Hans-Peter Zimmermann das erste Mal im AWO-Café „Kleiner Friedrich“ getroffen hatten, um einen Stammtisch ins Leben zu rufen, der jung gebliebenen Ü60ern Kontaktpflege und selbstständig organisierte Aktivitäten bietet.

shz.de von
25. Januar 2012, 20:24 Uhr

Schnell wurde aus dem Stammtisch der Ü60-Aktiven, der mittlerweile als Kurs der Volkshochschule geführt wird, viel mehr. Neben den monatlichen Stammtischtreffen bildeten sich kleinere Interessengruppen. So wird Boule/Boccia gespielt und treffen sich Interessierte zu Nordic Walking, zu Spielenachmittagen, zur Handarbeitsrunde, zum Plattdeutsch-Kurs sowie zum Fachsimpeln am Computer.

Hinzu kommen die gemeinsamen Stammtisch-Aktivitäten wie Ausflüge, Besichtigungen, Theater- und Konzertbesuche, Reisen sowie gesellige und sportliche Unternehmungen. Und was der Ü60-Stammtisch bewirkt hat und Ziel des Initiators Hans-Peter Zimmermann war: Viele der jung und aktiv gebliebenen Ü60er haben neue Kontakte mit Gleichgesinnten geschlossen und treffen sich auch privat.

Die Ideen für altersgerechte Freizeitgestaltungen und Aktivitäten, bei denen im Berufsleben erworbene Kenntnisse und Kontakte genutzt werden können, gehen den Ü60-Aktiven nicht aus. So haben sich Ende vergangenen Jahres einige Seniorinnen und Senioren zu einem „Kreativstammtisch“ getroffen. Bei einem der nächsten Stammtische aller Ü60-Aktiven werden die Hinweise und Ideen zur Diskussion vorgestellt.

Beim heutigen Stammtischtreffen (Donnerstag, 26. Januar) um 15 Uhr im AWO-Café „Kleiner Friedrich“ wird Hans-Peter Zimmermann über die Vorhaben im Monat Februar informieren. Das Redaktions-Team Renate und Wolfgang Dikomey hat auch wieder ein Info-Blatt erstellt mit einem kleinen Rückblick auf die Lichterfahrt durch Hamburg und die Weihnachtsfeier mit Grünkohlessen und Programm sowie den Ausflug nach Hamburg mit einer Führung durch das Hotel „Vier Jahreszeiten“ an der Binnenalster.

Im Februar haben die Ü60-Aktiven einen Wandertag vor, dessen Ziel sie je nach Wetter kurzfristig bestimmen. Außerdem steht ein Theaterabend „Altweiberfrühling“ im Stadttheater Elmshorn auf dem Programm und ein Ausflug in die Hamburger Speicherstadt mit Besuch des Miniaturwunderlandes. Waren im Anfangsjahr meist auch noch Gäste bei den Ü60-Unternehmungen willkommen, so ist aufgrund der immer größer werdenden Teilnehmerzahl aktuell nur noch eine Teilnahme der Stammtisch-Ü60-Aktiven möglich. Alle Plätze des AWO-Cafés „Kleiner Friedrich“ waren im vergangenen Jahr besetzt, als der Stammtisch den Bürgermeisterkandidaten „auf den Zahn“ fühlte. Die Ü60-Aktiven äußerten Wünsche nach einem Boccia-Platz und forderten bessere Radwege für Tornesch. Der wiedergewählte Bürgermeister Roland Krügel habe die Anregungen und Wünsche der Ü60-Aktiven nicht vergessen, so Stammtischleiter Hans-Peter Zimmermann. Die Verwaltung will konkrete Vorschläge dazu. Diese sollen nun in einer Ü60-Arbeitsgruppe schnellstens beraten und an das Bauamt weitergeleitet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert