zur Navigation springen

Sonderschau im Museum Langes Tannen : Mit Scharfblick und Hintersinn

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Reinhardt Lau, langjähriger Vorsitzender der Pinneberger Künstlergilde, hielt die Laudatio, Museumsleiterin Dr. Ute Harms hatte sich vorab über die große Resonanz gefreut – die Vernissage zur Ausstellung von Margret Lieser rief zahlreiche Kunstfreunde auf den Plan. 120 erwiesen der Schau in der Scheune des Museums Langes Tannen die Ehre.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2013 | 21:30 Uhr

Die Ausstellung zeigt etwa 30 Werke der gebürtigen Hamburgerin, die inzwischen in Prisdorf lebt und sich der Künstlergilde Kreis Pinneberg angeschlossen hat. Sie male liebevoll, zuweilen grenzwertig, so Lau. Damit hat er die Bilder schon ziemlich genau beschrieben. Man könnte auch sagen: Die Künstlerin schaut ihren Mitbürgern interessiert zu und setzt die gesehenen Szenen mit einer gewissen Portion Schalk im Nacken künstlerisch um. Pinsel und Ölfarbe werden zu Werkzeugen der Satire, der Übertreibung, des genussvollen Zelebrierens manch’ menschlicher Schwäche. Es ist angebracht, die Bilder eingehend zu betrachten. Bis zum letzten Detail also. Denn nicht selten halten sich Dinge mit Gewicht auch im Hintergrund auf und gewinnen erst auf den zweiten Blick an ihr zustehender Bedeutung.

Sozial-kritisch geht es zuweilen auch zu bei Margret Lieser. Stets verbunden aber mit Humor. Mehr als eine Prise darf es dabei schon sein, bierernst ist nicht ihr Stil. Die überwiegend großformatigen Werke können, bis auf wenige Ausnahmen, von Kunstliebhabern erworben werden. In der Scheune liegen Preislisten aus. Auch Postkarten mit Fotografien der Bilder gibt es. Der große aber auch der kleine Geldbeutel findet Berücksichtigung.

Die Ausstellung ist noch bis zum 3. März zu sehen und kann während der Öffnungszeiten des Museums, mittwochs, sonnabends und sonntags, jeweils in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, besucht werden. Der Förderverein Museum Langes Tannen hat mithilfe eines Sponsorings dafür gesorgt, dass die Sparbeschlüsse der Politiker nicht gleich im Januar Wirkung zeigen. Mit diesen verbunden ist nämlich eine Einschränkung bei den Öffnungszeiten. Wie sich die Uetersener Sparmaßnahmen konkret hinsichtlich der Öffnungszeiten auswirken, steht noch nicht fest. Möglich ist, dass der Mittwoch als Öffnungstag wegfällt. Möglich ist auch eine Einschränkung der Öffnungszeiten an den drei Tagen um zum Beispiel jeweils zwei Stunden. Wir berichten darüber zu gegebener Zeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert