zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 14:18 Uhr

Geschichte : Mit Otto um die Häuserecken

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit knapp drei Jahren schlüpft Peter Russ im Auftrag des Pinneberg Museums mehrmals im Jahr in die Rolle des Obernachtwächters Otto Klafack und bietet im Gewand der bekannten historischen Figur Rundgänge durch das alte Pinneberg an. Was bislang für Jugendliche und Erwachsene gedacht war, wird es in diesem Jahr erstmals auch für Schüler der Klassenstufen 3 bis 5 geben.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2016 | 19:11 Uhr

Wenn Kinder Geschichte im wörtlichen Sinn „begreifen“ können, sind sie zu packen. Das weiß auch der Museumspädagoge Russ, der im Laufe der vergangenen Jahre alle Informationen über Obernachtwächter Otto Klafack zusammengetragen hat, die verfügbar sind. Ausgerüstet mit einem alten, von ihm restaurierten Bollerwagen, im langen Mantel aus robustem Wollstoff, mit dicken Stiefeln an den Füßen, Knotenstock, Tute und Ratsche setzt er die Schüler auf Geschichtspfade. Die zweistündige Führung beginnt im Museum, wo es um das Pinneberger Schloss und den Bahnhof geht. Beide Gebäude sind als Modelle Teil der Ausstellung.

Danach zieht Russ alias Klafack mit viel Getöse durch die City der Kreisstadt, die wenigen historischen Zeugnisse fest im Blick. Wozu dienten Schwursteine? Wo stand der schreckliche Kok? Wie waren die Kinder früher angezogen, und warum hatte ein ehrwürdiger Nachtwächter schon mal zehn verschiedene Jobs? Diese und andere Fragen will Peter Russ zusammen mit den Kindern beantworten.

Dabei werden sie Teil der Führung, drucken Bahntickets und ziehen seinen Bollerwagen, suchen nach dem alten Rathaus und hören die Spukgeschichten, die sich um die Schlossruine ranken. 53 Euro kostet der Spaß für eine Schulklasse. Buchen können Lehrer die Stadtrundgänge unter der E-Mail-Adresse onw-klafack@gmx.de und bei Angabe ihres Wunschtermines. Über die Rundgänge für Erwachsene berichten wird zu einem späteren Zeitpunkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert