Fußball : Mit Haye hoch?

3507609_800x461_50101b977d2e1.jpg

Eigentlich waren die Frauen des FC Union Tornesch im Mai 2012 als Vorletzter aus der Verbandsliga Hamburg abgestiegen. Weil der Verbandsliga-Meister Bramfelder SV in die Regionalliga aufstieg und sich der SV Wilhelmsburg vom Spielbetrieb zurückzog, schafften die Tornescherinnen doch noch den Klassenerhalt „In der Saison 2012/2013 wollen wir nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben“, so Detlef Arndt. Der neue Coach der FCU-Frauen, der zusammen mit Liga-Spieler Mahdi Habibpur den glücklosen Peter Eberhardt beerbte, ergänzte: „Ich würde gerne den Sprung ins obere Tabellen-Drittel schaffen!“

shz.de von
25. Juli 2012, 18:12 Uhr

Allerdings fügte Arndt einschränkend hinzu: „Ob dies gelingt, hängt auch davon ab, ob wir verletzungsfrei bleiben!“ Der Kader der Union-Frauen ist zurzeit mit 19 Spielerinnen sehr knapp besetzt. „Im Herbst kommen noch zehn B-Mädchen, die wir für den Frauen-Bereich freiholen werden, dazu“, so Arndt, der auf eine enge Zusammenarbeit mit B-Mädchen-Coach Sven Hege setzt. Ganz besonders drückt der Schuh übrigens im Tor: Nachdem sich Saskia Schippmanns Wchsel vom Hamburger SV an die Friedlandstraße zerschlug, ist Arndt zum Improvisieren gezwungen. Unglücklich: Als Alina Sinah Stein (eigentlich Stürmerin) im jüngsten Testspiel gegen die C-Jugend von TBS Pinneberg (3:5) das FCU-Tor hütete, brach sie sich bei einem Pressschlag den Zeh.

So schade es ist, dass Schippmann nun doch bei den HSV-Frauen bleibt, umso mehr freuen sich die FCU-Verantwortlichen, dass sie Janina Haye vom HSV verpflichten konnten. „Sie soll unsere Führungsspielerin werden“, so Arndt, der von der bisherigen Bundesliga-Spielerin schwärmt: „Sie kann das Spiel lesen, die Bälle verteilen und ist zweikampf- sowie schussstark!“ Mit Haye sowie den nachwachsenden B-Mädchen soll in ein paar Jahren der Sprung in die Regionalliga gelingen: „Langfristig ist das unser Ziel“, so Arndt, der bisher bei Union zunächst Jugendtrainer war, ehe er die 2. Herren und zuletzt zusammen mit Andreas Popko die 1. Herren betreute. „Dass ich nun Frauen-Trainer bin, hätte ich mir vor drei Monaten noch nicht träumen lassen“, so Arndt.

Am letzten Juli-Wochenende beziehen die FCU-Frauen ein Trainingslager in Enge-Sande (Nordfriesland), wo es auch ein Testspiel gegen die SG Langenhorn/Enge-Sande gibt. Anfang Juli testete das Arndt-Team bereits im heimischen Tornesch dreimal gegen die SG-Frauen (aus Schleswig-Holsteins Verbandsliga) und gewann jeweils deutlich. Gefragt, wen er in Hamburgs höchster Spielklasse in der Saison 2012/2013 als Titel-Favoriten sehen würde, entgegnete Arndt: „Die Teams, die im letzten Jahr oben dabei waren, schätze ich erneut als stark ein – aber man muss die ersten Spiele abwarten ...“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert