zur Navigation springen

„Junges Wohnen“ : Mit Dumping Familien halten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Gemeinde Rellingen hat zwar keine Stadtrechte, ist aber ein teures Pflaster. Grundstückspreise von 300 bis 350 Euro pro Quadratmeter sind ortsüblich. Zum Vergleich: In Uetersen kosteten die im Jahr 2012 verkauften Grundstücke an der Heinrich-Wilckens-Twiete pro Quadratmeter 120 bis 130 Euro, am Heinrich-Wellenbrink-Weg 160 Euro.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2014 | 17:20 Uhr

Die hohen Preise sind für junge Pärchen aus Rellingen oft ein Grund, außerhalb nach Bauplätzen zu suchen. „Sich Rellingen leisten zu können ist nicht einfach“, sagt Bürgermeisterin Anja Radtke.

Doch mit einer politischen Regulierung des Marktes schaffte es die Gemeinde, ein Neubaugebiet in bester Lage mit Familien zu bevölkern. Für 235 Euro pro Quadratmeter bot die Kommune vor zwei Jahren 26 Grundstücke am Moorkampsring an. Rellinger erhielten den Zuschlag bevorzugt. Die 450-Quadratmeter-Parzellen im B-Plan 67 gingen weg wie warme Semmeln.

25 Einfamilienhäuser sind bereits bewohnt. 33 Kinder und ihre Eltern leben in den teils zweigeschossigen Gebäuden. Das I-Tüpfelchen des Projekts „Junges Wohnen“ weihte Bürgermeisterin Anja Radtke eigenhändig ein: einen Spielplatz, den die Häuslebauer mitplanen durften. Die Kommune hatte die Anwohner schriftlich um Ideen zur Gestaltung der Anlage gebeten. Entstanden ist eine rund 500 Quadratmeter große zum Teil bepflanzte Fläche mit sieben Spielgeräten. Hauptattraktion ist ein mit Gummi überzogener schräger Laufring, die sogenannte Supernova. Die Gemeinde investierte in den Platz mehr als 85000 Euro.

Radtke hält das Projekt „Junges Wohnen“ für gelungen. Auch die anfänglichen Proteste der Nachbarn des Neubaugebiets scheinen sich gelegt zu haben. „Aus Sicht der Gemeinde kann man schon von einem Erfolgsmodell sprechen“, sagte die Bürgermeisterin. Übrigens: Wer sein Haus innerhalb von zehn Jahren nach Fertigstellung verkaufen will, muss der Gemeinde eine Entschädigung dafür zahlen, dass sie anfangs auf Gewinn verzichtete. Pro Quadratmeter werden 35 Euro fällig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert