Theoter op Platt Heidgraben : Mit „Blickschaden“ auf der Bühne

4281353_800x516_54b81371bf498.jpg
1 von 2

Voller Elan bereiten sich die Mimen des Theoters op Platt Heidgraben auf ihre Spielzeit 2015 vor. Jeden Montag- und Dienstagabend wird im Gemeindezentrum geprobt. Erste Bühnendekorationen sind bereits aufgebaut. Konzentriert und fröhlich zugleich geht es bei den Probenabenden zu. Unter der Regie von Magda Lena Löper arbeiten die erfahrenen Laienspieler an dem Schwank „Blickschaden“ (Blechschaden).

shz.de von
15. Januar 2015, 20:19 Uhr

Das Stück in drei Akten stammt von Hans Gant, Plattdeutsch von Arthur Speck. Der Vorhang für das turbulente Stück mit Verwicklungen rund um ein Auto und die Liebe hebt sich im Heidgrabener Gemeindezentrum das erste Mal am Freitag, dem 27. Februar um 20 Uhr. Es folgen sieben weitere öffentliche Veranstaltungen. Die Freunde plattdeutscher Theaterstücke dürfen sich wie gewohnt auf unterhaltsame Abende und versierte Darsteller freuen. Hans-Hermann Bahlau spielt den wohlhabenden Bauern Teedje Roggenkamp, der ein neues Auto sein Eigen nennt. Nur ungern lässt er mit dem „Schmuckstück“ seine Frau Hille (Frauke Karstens) und seinen Sohn Bernd (Hauke Kühl) fahren, damit der Lack ja nicht Schaden nimmt.

Doch Bauer Roggenkamp hat selbst einen Unfall mit großem Blechschaden verursacht, denn seine Augen waren nicht auf die Fahrbahn, sondern auf die am Straßenrand stehende Tramperin Cornelia Kranz (Anja Jansen) gerichtet.

Natürlich verheimlicht er daheim den Unfall und sein Freund Carsten Glüsing (Alfred Krajewski) hat auch schon eine Idee zur Vertuschung des Unfalls. Doch Hille Roggenkamp benötigt dringend den Wagen, um ihre Schwester Gesine Flierboom (Silke Reuß-Hennschen) vom Bahnhof abzuholen.

Ob Hille tatsächlich gegen den Willen ihres Ehegatten mit dem Auto zum Bahnhof fahren wird und welche Rolle eigentlich der Kfz-Mechaniker Lüder Bloom (Olli Wittenburg) spielt, werden die Zuschauer dann sehen. Und auch, welche Verwicklungen, die nicht nur das Auto, sondern auch die Liebe betreffen, noch entstehen und einer „Lösung“ bedürfen. Seit Herbst vergangenen Jahres beschäftigen sich die beliebten Heidgrabener Laienspieler mit dem Stück, das sie gemeinschaftlich ausgesucht haben. Da Magda Lena Löper in diesem Jahr Regie führt, hat sie keine Rolle übernommen. In dem kleinen Team von Heidgrabenern, Uetersenern und Elmshornern spielt das gute Miteinander vor, auf und hinter der Bühne eine große Rolle. So kümmert sich Olli Wittenburg auch um die Technik und sind Hans-Hermann Bahlau und Alfred Krajewski gemeinsam mit Silke Günther-Thomsen für die Bühnendekoration zuständig.

Gudrun Kühl ist Souffleuse, Kirsten Marxsen Inspizientin, Christine Möller ist für die Maske zuständig und Karl-Heinz Kröplin zieht den Vorhang im richtigen Moment.

Kartenvorverkauf und Aufführungen

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen in Heidgraben: Rosenhof Kruse, Jägerstaße 35 und Restaurant Heidekrug, Hauptstraße 2 sowie in Tornesch: LaMe Geschenkartikel, Friedrichstraße 7. Der Kartenvorverkauf beginnt am 31. Januar jeweils um 9 Uhr im Rosenhof Kruse und bei LaMe und um 15 Uhr im Heidekrug.

Zu beachten ist, dass der Rosenhof Kruse extra um 9 Uhr am ersten Tag des Kartenvorverkaufs öffnet, denn ab diesem Jahr haben Hofladen, Geschenkeladen und Bauernhofcafé nicht mehr vormittags, sondern dienstags bis sonntags ab 14 Uhr geöffnet. Kartenvorbestellungen werden vor dem 31. Januar nicht entgegengenommen. Der Vorverkauf läuft bis 14. Februar, Restkarten sind ab 16. Februar unter 04122/7908 erhältlich.

Preise: Erwachsene (Reihe 1 bis 4): 7 Euro; Erwachsene (Reihe 5 bis 10): 6 Euro; Kinder bis zwölf Jahre: 3 Euro.

Vorstellungen im Heidgrabener Gemeindezentrum: Freitag, 27. Februar; Sonnabend, 28. Februar; Sonntag, 1. März; Dienstag, 3. März; Freitag, 6.März; Sonnabend, 7. März; Sonntag, 8. März jeweils um 20 Uhr sowie Sonntag, 8. März, auch um 15 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert