zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 01:51 Uhr

Fußball : Mit 3:0 ins Heim-Finale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist vollbracht: Die B-Mädchen des FC Union Tornesch haben am Sonnabend bei ihrem „Angstgegner“ HSV Barmbek-Uhlenhorst mit 3:0 gewonnen und damit nicht nur den Einzug ins Endspiel um den Norddeutschen Pokal der B-Juniorinnen geschafft, sondern sich zugleich für die unglückliche Pleite im Finale des Hamburger Oddset-Pokals gegen die BU-Mädchen (4:5 im Elfmeterschießen) revanchiert. „Wir konnten die schmerzliche Niederlage damit zwar nicht ungeschehen machen – Wunsch und Wille, dieses Ergebnis aus Jenfeld zu korrigieren, waren aber natürlich vorhanden“, betonte FCU-Coach Reinhard Kramer.

shz.de von
erstellt am 10.Jun.2013 | 18:23 Uhr

Anders als im Hamburger Pokal durften die Tornescherinnen im Norddeutschen Pokal-Wettbewerb auch ihre starken C-Mädchen Anna- Lena Bubat, Hannah Gutzeit, Melena Lux, Carla Morich, Tina Nielson, Finia Pohl, Manja Rickert und Anna-Katharina Seme einsetzen. Genauso wie im Hamburger Pokal-Finale setzten die Barmbekerinnen auf eine massive Abwehr. Um diese zu knacken, hatte Kramer eine Systemumstellung vorgenommen. Mit neuer Formation waren die Union-Mädchen tatsächlich noch überlegener, leisteten sich aber vor allem in der ersten Halbzeit viel zu viele Fehlpässe und agierten zu hektisch: „Da konnten wir unsere technische Überlegenheit nicht ausnutzen“, gab Kramer zu. Die einzige FCU-Chance der ersten Halbzeit vergab Yasmin Wachter, die nach einem langen Pass knapp vorbeizielte.

Nach der Pause agierten die Tornescherinnen zielstrebiger und erspielten sich einige gute Chancen: Pohl verpasste per Kopf aber ebenso das 0:1 (41.) wie Bubat, die von rechts aus über die Latte zielte (42.). Und als Yasmin Wachter es von links aus per Kopfball versuchte, klärte die BU-Torhüterin Sabrina Hansen zur Ecke. Die Tornescherinnen kamen nach nahezu allen Eckbällen und Freistößen an den Ball, da sie im BU-Strafraum die Lufthoheit besaßen – doch ein Tor wollte einfach nicht fallen.

Bis zur 58. Minute: Dann spielte Morich einen Pass gut in die Gasse (Foto links), Yasmin Wachter zog aus 16 Metern ab und vom Knie der BU-Verteidigerin Stefanie Meinhardt wurde der Ball so abgefälscht (Foto oben), dass er über Hansen hinweg zum 0:1 ins Netz flog. Die FCU-Spielerinnen bejubelten ihr Führungstor frenetisch – und legten nur sechs Minuten später das 0:2 nach: Nach einer Ecke produzierte Yasmin Wachter eine Kopfball-Bogenlampe, die die Barmbekerinnen nach Ansicht der Schiedsrichter-Assistentin erst klärten, als er die Torlinie bereits überschritten hatten. Die vehementen BU-Proteste blieben zwecklos. Weitere sechs Minuten später verlängerte Morich eine Freistoßflanke von Pohl artistisch per Hacke zum 0:3-Endstand ins Tor (70.). Da FCU-Keeperin Ronja Krohn in 80 Minuten nur vier Ballkontakte hatte, war der Sieg am Ende auch in der Höhe verdient!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert