zur Navigation springen

Appell : Ministerpräsident besucht die Unteroffizierschule der Luftwaffe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ministerpräsident Torsten Albig wird am 11. Juli die Marseille-Kaserne besuchen, Standort der Unteroffizierschule der Luftwaffe (USLw). Albig wird der Schule sein Fahnenband übergeben. Dieser offizielle Akt ist Bestandteil eines Appells, zu dem der Kommandeur der Schule, Oberst Klaus Christian Kuhle, rund 200 Vertreter aus Gesellschaft und Politik auf den „Uetersener Platz“ der Kaserne eingeladen hat.

shz.de von
erstellt am 02.Jul.2013 | 20:52 Uhr

Ein Fahnenband oder auch Gedenkbanderole ist ein geschmücktes, meist mit Schrift beschriebenes Band, das an einer Fahne (Truppenfahne) getragen wird. Fahnenbänder werden in vielen Armeen als besondere Ehrung vergeben und stellen in Deutschland die höchste Ehrung dar, die einem Militärverband erwiesen werden kann. Sie sind das sichtbare Zeichen der Anerkennung und Verbundenheit der Regierung gegenüber den jeweiligen Verbänden.

Traditionell wird ein Fahnenband von Repräsentanten des Staates oder ausländischen Staatsgästen verliehen. Auf Länderebene verleihen die Ministerpräsidenten beziehungsweise die Bürgermeister der Stadtstaaten die Bänder. Bei Paraden, bei denen die Truppenfahne mitgeführt wird, ist es eine besondere Ehre, die dem Verband erwiesene Auszeichnung an der Fahne „öffentlich“ machen zu können.

Am 11. Juli wird zudem Oberstleutnant Heino Truelsen verabschiedet. Der Kommandeur der I. Lehrgruppe an der Unteroffizierschule scheidet nach 32 Jahren mit 53 Jahren als aktiver Soldat aus. Möglich machen das frühere Ausscheiden die Reformbegleitgesetze. Hintergrund dieser Gesetze ist der Beschluss des Bundestages, die Anzahl der Berufs- und Zeitsoldaten auf 170000 schrumpfen zu lassen. Die Übergabe der Lehrgruppe an den neuen Kommandeur, Oberstleutnant Achim Klink, erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt – im Rahmen eines Appells.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert