zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. September 2017 | 12:44 Uhr

Fußball : Minimalchance gewahrt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Michael Kirmse ist ein großer Optimist – und so hofft er noch immer darauf, dass seine 1. Herren des Hetlinger MTV die Kreisklasse 1 als Tabellen-Dritter abschließen und an der Aufstiegsrunde zur Kreisliga teilnehmen dürfen. Dafür müssten die Hetlinger ihre drei noch ausstehenden Spiele allesamt gewinnen und der aktuelle Tabellen-Dritte TSV Seestermüher Marsch II dürfte höchstens noch einen Punkt holen ...

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2014 | 21:10 Uhr

Ihre Minimalchance auf den Bronze-Rang wahrten die Hetlinger, indem sie am Sonntag die 2. Herren des Heidgrabener SV, die seit Ostermontag selbst nicht mehr auf den dritten Platz hoffen können, mit 3:1 schlugen. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen“, urteilte Kirmse, Fußball-Abteilungsleiter und interimsweise auch Liga-Trainer des HMTV. Benjamin Köhnke, Coach der HSV-Reserve, gab zu: „Hetlingen war von der ersten bis zur letzten Minute überlegen!“

Im ersten Durchgang erwischten die Hausherren einen guten Beginn, verloren dann aber nach 20 Minuten den Faden. „Da haben wir uns zu sehr der Spielweise des Gegners angepasst“, urteilte Kirmse. In Führung gingen die Hetlinger deshalb erst kurz nach der Pause, als Sebastian Gonzalez das 1:0 gelang (47.). Mit Fabian Ecke erhöhte ein weiterer HMTV-A-Jugendlicher auf 2:0 (52.). Das 3:0 erzielte wiederum Gonzalez (75.) – schade, dass der Stürmer im Sommer zum Wedeler TSV (Landesliga) wechselt.

„Uns fehlte es an der nötigen Einstellung und am absoluten Willen, mit Ausnahme der letzten Viertelstunde, als wir es noch einmal versucht haben“, stellte Köhnke fest. Björn Deinert verwandelte einen Freistoß direkt und absolut sehenswert zum 3:1 (78.), doch der Anschlusstreffer wollte den Gästen im Deichstadion nicht mehr gelingen. Nach einem eigentlich fairen Derby gab es in der Schlussphase noch eine unschöne Szene: Der Hetlinger Marco Hein wurde von seinem Gegenspieler Daniel Müller „aufs Übelste beleidigt“, wie Kirmse berichtete, und leistete sich daraufhin eine Tätlichkeit – Schiedsrichter Rene Heide (vom SV Hörnerkirchen) schickte beide Streithähne mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Weil sich Dennis Schreiber noch die Hand brach, vergrößerte sich die Personalnot bei Heidgraben II: „Bei uns ist nicht nur aufgrund der Tabellensituation die Luft raus, sondern wir gehen auch auf dem Zahnfleisch und der Substanzverlust ist inzwischen einfach zu groß“, so Köhnke, der seinem Libero Andreas Kay ein Sonderlob aussprach. Kirmse hob Dominik Zink und Daniel Kleinwort aus einer guten Mannschaftsleistung heraus: „Sie waren das entscheidende Quäntchen besser!“ Kleinwort stürzte auf seine Schulter, hielt aber trotz Schmerzen bis zum Ende durch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert