zur Navigation springen

Insel Mainau im Portrait : Mensch und Natur im Einklang

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit dem Vortrag von Markus Zeiler „Der Blütenkalender der Insel Mainau“ findet sich am 20. September ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Freunde und Förderer des Rosariums Uetersen. Markus Zeiler ist Gartendirektor einer der renommiertesten Park- und Gartenanlagen in Europa.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 18:29 Uhr

Graf Lennart Bernadotte hat im Jahr 1932 aus einem verwilderten Schlosspark ein Blumen- und Pflanzenparadies geschaffen.

Heute wird dieses Konzept in der fünften Bernadotte-Generation weiter entwickelt. Jährlich kommen mehr als eine Millionen Besucher auf die drittgrößte Insel im Bodensee. Besondere Attraktionen sind unter anderem das Palmenhaus, die Orchideenschau, das Schmetterlingshaus, die Dahlienschau und die Rosenblüte.

Der Referent wird in Bildern durch den Park führen und die Rosenfreunde an der Schönheit dieser Anlage im Jahresverlauf teilnehmen lassen. Der Eintritt für den Vortrag im Parkhotel Rosarium ist frei. Gäste sind herzlich willkommen. Der Abend beginnt um 19 Uhr. Die Insel ist etwa 45 Hektar groß. Sie verfügt über einen eigenen Schiffsanleger. Mainau gehört zum Stadtteil Litzelstetten-Mainau der Stadt Konstanz.

Damit die Einzigartigkeit der Insel für alle Zukunft gesichert bleibt, haben Lennart Graf Bernadotte und seine Frau Sonja Gräfin Bernadotte 1974 die „Lennart-Bernadotte-Stiftung“ ins Leben gerufen.

Da die Stifter ihre tägliche Arbeit unter das Motto „Gärtnern um des Menschen und um der Natur willen“ gestellt haben, hat sich die Insel Mainau in vielen Jahren zu einer Synthese aus botanischem Garten, historischem Schlosspark, kulturellem Erlebnisraum und Ort der internationalen Begegnung entwickelt.

Bei den Freunden und Förderern des Rosariums Uetersen ist man sich sicher: Nach dem Vortrag wird manch’ Besucher gewiss die Lust verspüren, Mainau einmal kennen zu lernen.

HIntergrund

Die Botanik auf der Insel Mainau

Uetersen/Konstanz (pl). Herzstück der Blumeninsel ist neben den historischen Gebäuden das von Großherzog Friedrich I. ab 1856 angelegte parkähnliche Arboretum mit seinen 500 verschiedenen Arten von zum Teil seltenen und sehr wertvollen Laub- und Nadelgehölzen. Darunter befindet sich einer der ältesten Urweltmammutbäume Deutschlands. Besonders gewaltig sind einige Exemplare des Riesenmammutbaumes (gepflanzt zwischen 1853 und 1864). Daneben befinden sich kostbare Zedern, Metasequoien und Tulpenbäume auf der Insel.

Im Frühjahr beginnt auf der Mainau das Blumenjahr im Palmenhaus mit einer großen Orchideenschau. Von Ende März bis Mitte Mai blühen Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht und Primeln. In der Übergangszeit von Mai und Juni zeigen sich die Blüten der 200 Rhododendren- und Azaleensorten. Westlich vom Comturey-Keller kommt der Besucher zum Rosengarten mit mehr als 500 Sorten. Auf der ganzen Insel blühen rund 20000 Rosen (1100 Sorten).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert