Kantuene : Mensa in den Miesen

3233796_800x473_4e6a6fd73e0f7.jpg

Zum Schuljahreswechsel hat es umfangreiche Veränderungen beim Menüplan und dem Bestellsystem der Schulmensa „KantUene“ gegeben. Auch die Öffnungszeiten haben sich verändert. Das hat Martina Goetz, Geschäftsführerin der Betreibergesellschaft „Fisole“ auf UeNa-Anfrage mitgeteilt.

shz.de von
09. September 2011, 21:56 Uhr

Aufgrund der mangelhaften Nachfrage bleibt die Mensa freitags ab sofort geschlossen. Das sei zwar hinsichtlich der Kalkulation ärgerlich, aber aus betriebswirtschaftlichen Gründen geboten, so die Geschäftsführerin, die nach wie vor täglich 250 Essen verkaufen muss, um eine „schwarze Null“ zu schreiben - freitags eigentlich eingeschlossen. Doch auch sonst schafft man das Betriebsziel derzeit nur an zwei Tagen: Montags und Dienstags kommen jeweils rund 260 Schüler zum Essen in die Mensa, mittwochs sind es 180 und donnerstags 150. Dabei könne man sich auf das Gymnasium sehr gut verlassen, von der Rosenstadtschule hingegen wünsche sich die Fisole mehr Zulauf.

Aus praktikablen Gründen wurde das Abosystem ausgesetzt. Die Zuschüsse der Stadt und das Bildungspaket des Bundes würden allen Schülern ein preiswertes Essen ermöglichen. Änderungen gibt es zudem bei der Menülinie „Buffet“. Jetzt gibt es ein leckeres „Pastabuffet“. Die Gerichte von diesem Buffet und vom Salatbuffet können auch ohne Vorbestellung gegen Barzahlung am Tresen abgeholt werden. Barzahler zahlen jedoch 90 Eurocent mehr pro Essen, da das Abfallrisiko einkalkuliert werden müsse, so Martina Goetz. Der Preis für das Tagesmenü und für das vegetarische Menü habe um zehn Eurocent angehoben werden müssen; das Salatbuffet ist um 50 Eurocent teurer geworden. An zwei Tagen gibt es in der KantUene jetzt Döner.

In einer aktuellen Kundenbefragung wurde die lange Wartezeit besonders stark kritisiert. Die Essensausgabe soll nun mittels sogenannter Absperrbänder beschleunigt werden. Martina Goetz und mit ihr das gesamte Mensa-Team hoffen auf stabilere Zeiten. Ausschließen können sie, dass die derzeit noch unbefriedigende Kundenzahl an der Qualität des angebotenen Essens liegt. Denn nur 8,6 Prozent hätten sich diesbezüglich negativ geäußert. Sehr zufrieden mit der Mensa ganz allgemein sind 48,2 Prozent aller Kunden. Nur 11,5 Prozent vergaben beim Gesamturteil die Note „Mangelhaft“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert