zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 16:41 Uhr

Hochzeit : Mehr Trauungen im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Nicht nur in der Hochzeitsstadt des Kreises, in Uetersen, gibt man sich wieder öfter das Ja-Wort. Ein Paar ließ sich während der gestrigen Hochzeitsmesse trauen.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Pinneberg | Strahlende Gesichter, gut gelaunte Besucher und zufriedene Standbetreiber − auch die 19. Uetersener Hochzeitsmesse ist ihrem guten Ruf mehr als gerecht geworden. Sie fand gestern im Parkhotel Rosarium statt. Auch daran ist zu erkennen: Das Ja-Wort ist wieder voll im Trend. Das zeigt sich unter anderem daran, dass in der Hochzeitsstadt des Kreises Pinneberg eine magische Grenze geknackt wurde: Uetersen verzeichnete erstmals 585 Eheschließungen. Außerdem ließen 15 gleichgeschlechtliche Paare eine Partnerschaft eintragen − macht insgesamt genau 600 Paare.

Eine Tendenz, die sich in den anderen Städten und Ämter des Kreises fortsetzt. In Wedel gab es 170 Eheschließungen und eine Lebenspartnerschaft: „Die Zahlen sind seit Jahren stabil mit Tendenz nach oben“, sagte Erkan Tech vom Standesamt Wedel auf Nachfrage dieser Zeitung.

Auch in Elmshorn ist das Ja-Wort wieder in: 2015 gab es 229 Eheschließungen (eine Lebenspartnerschaft), 2016 mit 256 deutlich mehr (vier). In Schenefeld waren es im vergangenen Jahr und 2015 jeweils 104 Ehen (eine). In den Jahren zuvor waren es niemals mehr als 100.

Sechs Lebenspartnerschaften in Barmstedt

Das Standesamt Rantzau in Barmstedt vermeldet 205 Hochzeiten und sechs Lebenspartnerschaften: „Als Tendenz für 2017 gehe ich davon aus, dass diese steigende Tendenz anhalten wird, denn ich habe für das laufende Jahr bereits 120 Termine für Eheschließungen reserviert“, teilte Anja Wiese, Standesbeamtin in Barmstedt, mit.

Außerdem verwies sie darauf, dass beim hiesigen Standesamt Trauungen auch Freitagnachmittag und am Sonnabend bis 16 Uhr möglich sind: „Daher ist das Standesamt Rantzau in Barmstedt mit seinen besonderen Außenlocations für Trauungen sehr beliebt.“

In Pinneberg kann einmal im Monat jeweils Freitagvormittag in der Drostei geheiratet werden. In der Kreisstadt schlossen die Standesbeamten 2016 110-mal den Bund der Ehe (eine Lebenspartnerschaft). Im Bereich des ehemaligen Amts Moorrege waren es 43 Eheschließungen (null), am Standesamt Rellingen-Pinnau 194 (drei).

<p>Syed Sheraz Saqib Ahmed und Lisa-Marie Ahmed-Michelsen aus Elmshorn gaben sich während der Hochzeitsmesse in Uetersen das Ja-Wort.</p>

Syed Sheraz Saqib Ahmed und Lisa-Marie Ahmed-Michelsen aus Elmshorn gaben sich während der Hochzeitsmesse in Uetersen das Ja-Wort.

Foto: Klaus Plath
 

Syed Sheraz Saqib Ahmed und Lisa-Marie Ahmed-Michelsen sagten Ja

Hunderte Besucher haben sich gestern auf der Hochzeitmesse im Parkhotel Rosarium umgesehen. Höhepunkt neben den Brautmodenschauen war eine Hochzeit  inmitten  des Messetrubels. Das Ja-Wort gaben sich Syed Sheraz Saqib Ahmed und Lisa-Marie Ahmed-Michelsen, geborene Michelsen, aus Elmshorn. Standesbeamtin Anke Schlüter, die das Paar im Trauzimmer des Hotels zusammenführte, freute sich mit den Messe-Verantwortlichen über die geschlossene Ehe, sind „Express-Hochzeiten“ doch das Salz in  der Messe-Suppe.

Die Eröffnung der nunmehr bereits 19. Hochzeitsmesse übernahm  Bürgermeisterin Andrea Hansen. Die Verwaltungsleiterin freute sich,  dass die Marke „Hochzeitsstadt“ so  gut zur Geltung  gebracht wurde.  Zuvor hatte der Maître de Plaisir, Hartmut Stonner, „Erfinder“ der Hochzeitmesse, die Anwesenden begrüßt und das Publikum, das bereits ungeduldig auf  den ersten Auftritt der Brautmodels wartete, mit den einzelnen Messeständen  vertraut gemacht. Ein Tanzpaar aus Elmshorn, Hanna Ludwig (17) und Mats Reumann (19) zeigte, wie schwungvoll es auf  einer Hochzeitsfeier auf dem Parkett zugehen kann.

Die anwesenden Standesbeamten stellten die Kleine Stadthalle als Trauort vor. Sie kann für größere Hochzeitsgesellschaften bis zu 200 Personen gebucht werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen