Deutliche Warnsignale : Mehr Sicherheit für Fußgänger in Uetersen

Fußgänger und Radfahrer begrüßen den Anbau von Gelb-Blinklichtern an der Kreuzung Jahnstraße/Schanzenstraße/Kleiner Sand.
Fußgänger und Radfahrer begrüßen den Anbau von Gelb-Blinklichtern an der Kreuzung Jahnstraße/Schanzenstraße/Kleiner Sand.

Gelb-Blinklichter an Ampeln der Kreuzung Jahnstraße/Schanzenstraße/Kleiner Sand erhöhen die Aufmerksamkeit der Autofahrer.

shz.de von
01. August 2018, 12:00 Uhr

Uetersen | Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer im Kreuzungsbereich Jahnstraße/Schanzenstraße/Kleiner Sand ist das Anliegen von Politik und Verwaltung. Seit Montagnachmittag geben sieben Gelb-Blinklichter an den Fußgängerampeln abbiegenden Autofahrern deutliche Warnzeichen, auf querende Fußgänger und Radfahrer zu achten. Die Signale sind im Auftrag der Uetersener Verwaltung von Mitarbeitern der Kieler Firma Swarco Traffic Systems, die für die Stadt die Lichtsignalanlagen wartet, angebracht worden. Die Investitionskosten belaufen sich auf 6100 Euro.

Einen Beschluss dazu hatten die Politiker des Ausschusses für Bau-, Umwelt- und Verkehrswesen, die sich in ihren Sitzungen im November 2017 und April dieses Jahres mit dem Thema Sicherheit in diesem Kreuzungsbereich, der von zahlreichen Kindern auf dem Weg zur Friedrich-Ebert-Grundschule genutzt wird, gefasst. Hintergrund war die allgemeine Verkehrssituation an der stark von Fahrzeugen, Radfahrern und Fußgängern frequentierten Kreuzung sowie ein tragischer Unfall mit tödlichem Ausgang für einen Radfahrer im November 2017.

Beim Abbiegen werden Autofahrer durch Gelb-Blinklichter darauf aufmerksam gemacht, dass auch Radfahrer und Fußgänger Grün haben und die Straße queren dürfen.  Fotos: Kaufmann
Beim Abbiegen werden Autofahrer durch Gelb-Blinklichter darauf aufmerksam gemacht, dass auch Radfahrer und Fußgänger Grün haben und die Straße queren dürfen. Fotos: Kaufmann
 

Die Verwaltung hatte den Politikern mehrere Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit vorgelegt. Anfang des Jahres fand ein Ortstermin mit Mitarbeitern der Verwaltung, der Verkehrsbehörde und der Polizei statt. Da das Anbringen von Gelb-Blinklichtern als Warnung für abbiegende Autofahrer keiner Anordnung durch die Verkehrsbehörde bedarf, sollte diese Sicherheitsmaßnahme vorrangig umgesetzt werden. Auch der Einsatz stärkerer Beleuchtungsmittel in den Ampelanzeigen für Fußgänger und Radfahrer wurde bereits umgesetzt. Aktuell erfolgt noch die Prüfung durch den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, ob eine Radwegfurt im Kreuzungsbereich farblich abgesetzt werden kann, um Autofahrern zusätzlich eine Warnung vor kreuzenden Radfahrern geben zu können.

Temporeduzierung in Höhe der Grundschule

Auch in der sich an den Kreuzungsbereich anschließenden Jahnstraße wird es Veränderungen für mehr Verkehrssicherheit geben. „Die von der Politik geforderte und von der Verwaltung beantragte Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 in der Jahnstraße in Höhe Friedrich-Ebert-Schule wurde von der Verkehrsbehörde genehmigt. Wir warten auf die Schilder und sobald sie da sind und der Bauhof Kapazitäten frei hat, werden sie angebracht“, hofft Victor Delva, im Ordnungsamt für Verkehrsangelegenheiten zuständig, auf Umsetzung von Tempo 30 noch bis zum Start des neuen Schuljahrs.

Fußgänger Cay Richter begrüßt, dass durch die Gelb-Blinklichter abbiegende Autofahrer auf querende Fußgänger und Radfahrer besser aufmerksam gemacht werden. Auch Radfahrerin Bärbel Sohn freut sich über die Verbesserung, wünscht sich allerdings eine längere Grünphase für Fußgänger und Radfahrer. „Für Senioren, vielleicht sogar mit Rollator, reicht die Grünphase nicht“, betont sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen