zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. November 2017 | 06:45 Uhr

Trendwende : Mehr Geld für’s Jobcenter

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Million wurde zwar nicht geknackt, dennoch : 900000 Euro sind ja auch ein hübsches Sümmchen, das dem Jobcenter im Kreis Pinneberg zukünftig zusätzlich zur Verfügung steht. Grund dafür ist eine kürzlich vorgestellte Initiative der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur besseren Betreuung und Ausgestaltung von Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit, nachdem die vorherige schwarz-gelbe Bundesregierung bei den Jobcentern für Langzeitarbeitslose und Menschen im Bezug von ALG II Kürzungen beschlossen hatte.

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2014 | 18:31 Uhr

Der Kreis Pinneberger Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann ist naturgemäß über diese Entwicklung erfreut: „Die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit war schon immer ein zentrales Thema für die SPD. Deshalb hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles in Umsetzung des Koalitionsvertrages von CDU/CSU und SPD jetzt schon durchgesetzt, dass die Jobcenter 2014 rund 325 Millionen Euro mehr für die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bekommen“, so Rossmann.

Jene 900000 Euro teilen sich allerdings auf: 420000 Euro sind für die Leistungen der Eingliederung in Arbeit vorgesehen; der größere Teil allerdings fließt in die Verwaltung: 480000 Euro sind es, die in diesem Bereich im Kreis Pinneberg mehr ausgegeben werden können: Rossmann: „Auch die zusätzlichen Mittel für die Verwaltung werden dringend gebraucht, denn eine ausreichende personelle Ausstattung bei Beratung und Service sind unbedingt sicherzustellen.“

Insgesamt sollen in den kommenden vier Jahren die Mittel für die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bundesweit um insgesamt 1,4 Milliarden Euro aufgestockt werden. Dazu Rossman: „Das nützt vor allem den Langzeitarbeitslosen, von denen hoffentlich wieder deutlich mehr Betroffene eine Chance auf Qualifizierung, einen Arbeitsplatz und damit auf Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben erhalten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert