zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 02:16 Uhr

Jahresbericht : Mehr als notwendig

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Bewegend“, nannte Markus Hunke, die Zahlen des Abschlussberichts für das Jahr 2012. Hunke ist Leiter der Inobhutnahme bei der Jugendhilfeeinrichtung „Perspektive“, die das Kinderschutzhaus in der Klaus-Groth-Promenenade betreibt und diverse Bereitschaftspflegefamilien bereithält.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 22:48 Uhr

Die Zahlen zeigten, wie notwendig der Bereich Inobhutnahme sei, sagte Hunke, auch wenn die Zahl der Inobhutnahmen im Vergleich zu 2011 um zehn Prozent gesunken seien. In nackten Zahlen waren es im Jahre 2012 immerhin noch 244 Fälle, in denen Kinder für eine gewisse Zeit aus ihren Familien herausgenommen werden mussten, oder – im Falle von älteren Kindern – aus eigenem Antrieb beim Kinderschutzhaus vorsprachen. „Alle 36 Stunden wird im Kreis Pinneberg ein Kind in Obhut genommen. All diese Fallzahlen unterstreichen deutlich die Notwendigkeit unserer Einrichtung“, so Hunke. Für ihn ist die Tatsache bemerkenswert, dass gut die Hälfte aller im Kinderschutzhaus untergebrachten Kinder aus Familien mit einem alleinerziehenden Elternteil kommen. Im Bereich der Bereitschaftsfamilien, wo kleine Kinder und Säuglinge untergebracht werden, liegt diese Zahl sogar bei rund 80 Prozent.

Und dabei geht es durchaus nicht immer um Fälle von Vernachlässigung und Kindeswohlgefährdung. Hunke: „Den Familien fehlen aber oft Strukturen. Es gibt neben dem alleinerziehenden Elternteil in vielen Fällen keine Verwandten oder Freunde, die sich um die Kinder kümmern könnten, falls die Mutter ins Krankenhaus muss.“ Für Hunke ist vieles in den Familien „nicht stimmig“, und damit meint er noch nicht einmal das Problem der Kinderarmut, von der in Deutschland nach Schätzungen des Bundesamtes für Statistik rund 2,5 Millionen Kinder betroffen sind. „Es fehlt an Materiellem, an Emotionen und an Strukturen“, resümierte Hunke und sieht gesamtgesellschaftlich durchaus etwas in „Schieflage“ geraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert