zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

15. Dezember 2017 | 12:05 Uhr

Tennis : Matchtiebreak im Finale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Furioser Abschluss der „29. Heistmer Open“: Das Herren-Finale zwischen dem an Nummer 1 gesetzten Marcus Harder-Otto (Düsseldorf) und Fabian Mühlstädt (Neumünster) musste nach einem 6:7 und 6:2 durch Matchtiebreak entschieden werden. Dabei setzte sich der 31-jährige Favorit gegen das 19 Jahre alte Nachwuchstalent mit 10:8 durch, wobei er den Matchball mit einem Ass verwandelte.

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2014 | 19:12 Uhr

Das T6-Ranglistenturnier zum Auftakt der Hallensaison – gesponsert vom LVM-Versicherungsbüro Peter Weckwert – brachte dem TC Heist 65 Meldungen in sieben Konkurrenzen. Bei den Herren schaltete der ungesetzte Mühlstädt den Uetersener Lennart Schumacher überraschend mit 6:4, 0:6 und 10:3 im Halbfinale aus. Das Endspiel ging aber letztlich an Harder-Otto (DTB-Ranglisten-Nummer 694), der damit im dritten Versuch die „Heistmer Open“ gewann. Im Vorjahr scheiterte er im Halbfinale, 2012 hatte er im Endspiel gegen Björn Keller (Uetersen) verloren.

Das Finale der Damen 30 war zwischen Vanessa Wolski und Cathrin Bangen eine reine Angelegenheit des Hamburger SV. Wolski siegte mit 6:3 und 6:1. Die beiden Erstplatzierten wurden – wie auch bei den Herren – mit Pokalen ausgezeichnet. In den übrigen Konkurrenzen gab es Schinken-Preise für die Besten. Das waren bei den Herren 40 Sven Mylin (Schleswig) und Tobias Führmann (Rissen). Letzterer unterlag im Endspiel mit 1:6 und 1:6. Bernd Willmann vom Hamburger SV entschied das Turnier der Herren 50 mit einem 6:1 und 6:1 über Tony Aquilina (Uetersen) für sich. Bei den Herren 60 dominierte Reinhard Schiewe (Barmstedt) mit 6:2 und 6:3 im Finale gegen Geert Kanje-Hipp (Schleswig). Sieger der 65er-Konkurrenz wurde Jürgen Ahlf vom SC Cuxhaven mit 4:6, 6:4 und 10:4 über seinen Vereinskollegen Gerald Lukas. Peter Deinert vom Moorreger SV belegte den dritten Platz.

Bei den Damen 50 verließ die Uetersenerin Ute Jansen nach ihrem Finalsieg (6:1 und 6:3) über Karin Seeger vom TC Wedel den Court. Für Britta Wulff, die ebenfalls für den TVU aktiv ist, war das Halbfinale die Endstation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert