zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 12:51 Uhr

Konsultation : Masken auf, Kameraden!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit 1991 besteht die Partnerschaft zwischen dem russischen Rayon Selenogradsk und dem Kreis Pinneberg. Ziel ist die Ausweitung und Vertiefung der Zusammenarbeit in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen. Dazu gehört auch die Feuerwehr: Nach einer Pause in den Beziehungen sind derzeit fünf russische Kameraden zu Gast beim Kreisfeuerwehrverband. Es ist bereits das zweite Zusammentreffen in diesem Jahr.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 21:10 Uhr

Die Feuerwehrkollegen reisten am vergangenen Mittwoch aus Russland an und brachten umsichtigerweise gleich eine Dolmetscherin mit. Eine weise Entscheidung, absolvieren die Herren hier doch bis morgen ein eng getaktetes Fach- und Freundschaftsprogramm, bei dessen Ausgestaltung die Feuerwehr in Klein Offenseth-Sparrieshoop eine entscheidende Rolle spielt.

„Die Gruppe übernachtet dort, und die Feuerwehr in Klein Offenseth-Sparrieshoop stellt ihnen auch eine Fahrerin zur Seite“, sagte Kreisbrandmeister Bernd Affeldt, der die russischen Gäste begleitet und für sie in den vergangenen Tagen bereits einen Grillabend im privaten Kreis organisiert hat. Im Juni war Affeldt seinerseits mit einer Delegation in Selenogradsk und freut sich, dass der Wunsch nach einem Gegenbesuch so schnell realisiert werden konnte.

„Wir haben ein paar Jahre Pause in der Kontaktpflege gehabt, ohne dass es dafür einen Grund gab“, sagte er. Das soll nun möglichst nicht noch einmal passieren, weshalb der Chef der Kreisfeuerwehrzentrale auch ausdrücklich die Idee der Jugendwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop unterstützt, 2016 mit einer Gruppe in den Rayon Selenogradsk zu reisen. Und auch im nächsten Jahr soll es Konsultationen geben. „Wir hoffen, dass die Kontakte mindestens so intensiv bleiben wie sie im Moment sind“, sagte Bernd Affeldt.

Wenn die russischen Feuerwehrkameraden morgen in ihre Heimat zurückkehren, hatten sie reichlich Gelegenheit, in Deutschland Kontakte zu knüpfen oder bereits bestehende zu vertiefen. Den Rahmen dazu boten Kameradschaftsabende unter anderem gestern bei der Wehr in Seester, Trainingseinheiten im Atemschutzübungshaus auf dem Gelände der Feuerwehrzentrale, der Wehrmarsch am Wochenende in Lägerdorf und ein Besuch der Rettungsdienst-Akademie in Heide.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert