VR-Bank-Turnier : Martens siegt mit Rausch

4107943_800x330_53ab208213d55.jpg
1 von 3

95 Männer und Frauen folgten kürzlich der Einladung der VR-Bank Pinneberg nach Haselau. Dort nahmen sie am fünften Einladungsturnier der Bank teil. Anschließend wurden die Kunden der Bank im großen Gemeinschaftszelt bewirtet. Die Gastronomie unter der Leitung von Koch Franc Schiefelbein hatte ein exquisites warmes Buffet „gezaubert“, das allen sehr mundete. In Anwesenheit von Hausherr Udo Prinz von Schoenaich-Carolath-Schilden dankte VR-Bank Direktor Dr. Horst Alsmöller allen für ihre Teilnahme und lobte die Anlage des GC Gut Haseldorf. Der Banker dankte zudem Ute Luttkau, die für die Turnierleitung verantwortlich gezeichnet hatte.

shz.de von
25. Juni 2014, 21:16 Uhr

Traumhaftes Wetter hatte die Golfer während des Tages begleitet. Erzielt wurden durchweg hervorragende Ergebnisse. Ganz oben auf dem Siegertreppchen standen zwei Golfer, denen man den Gesamtsieg durchaus zugetraut hatte. Bei den Damen war es Astrid Rausch vom Golfclub Hamburg-Holm mit einem Bruttoergebnis von 18. Bei den Herren setzte sich Michael Martens vom GC Gut Haseldorf mit 28 Bruttopunkten durch. Die Bank hatte attraktive Preise gestiftet, vorwiegend Präsentkörbe. Die kamen auch bei den einzelnen Nettosiegern der drei Handicapklassen sehr gut an. Es waren Erhard Luttkau (Handicap Pro bis 20,4), Norbert Hansen (Handicap 20,5 bis 29,4) und Walter Gerlach (Handicap ab 29,5).

„Nearest to the pin“ wird der Ball genannt, der auf einer zuvor bestimmten Bahn nach dem Abschlag den kürzesten Abstand zum zu spielenden Loch aufweist. Iris Rach (4,36 Meter) und Walter Markmann (4,3 Meter), beide vom GC Gut Haseldorf, gelangen diese beeindruckenden Schläge. Für die weitesten Abschläge geehrt wurden Brigitte von Glahn und Norbert Hansen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert