Seniorenausfahrt : Marktstadt im Nordseewind

Begeistert sind 250 Senioren von der Tagesausfahrt der Gemeinde aus Heide zurückgekehrt. Hermann Dräger (74), der seit Jahren zur Helfercrew gehört, sprach den Mitreisenden aus dem Herzen: „Das war wieder einmal eine runde Sache und für jeden Geschmack war etwas dabei.“

shz.de von
18. Mai 2015, 21:25 Uhr

Die älteren Mitbürger konnten eine von fünf Haltestellen auswählen, von denen sich die Reisebusse durch eine blühende Frühlingslandschaft auf den Weg nach Dithmarschen machten. In Heide war im Konzert- und Ballhaus „Tivoli“ eine Kaffeetafel vorbereitet. Ulf Stecher, der Bürgermeister der Kreisstadt, begrüßte die Moorreger mit herzlichen Worten. Er bekam von seinem Kollegen Karl-Heinz Weinberg die Moorreger Ortschronik überreicht. Ein Vertreter der Marktschreier-Gilde machte die Gäste aus dem Kreis Pinneberg schon mal mit den Besonderheiten der „Marktstadt im Nordseewind“ vertraut.

Anschließend übernahmen fünf Gästeführer die Regie. Sie lotsten die Reisegruppen zu den Sehenswürdigkeiten entlang der schleswig-holsteinischen Westküste. So ging es unter anderem nach Meldorf zur Sankt-Johannis-Kirche, häufig als „Meldorfer Dom“ bezeichnet. Nicht fehlen durfte natürlich auch die Besichtigung des Heider Marktplatzes, der mit fast fünf Hektar unbebauter Fläche der größte Marktplatz in Deutschland ist. Das Abendprogramm im „Tivoli“ wurde musikalisch von einer Drei-Mann-Kapelle umrahmt, die vorrangig Shantys in ihrem Repertoire hatte. Währenddessen ließen sich die Moorreger ein mehrgängiges Menü mit Dithmarscher Bratenplatte schmecken. Der Bürgermeister ehrte sechs 90-Jährige, die zu den ältesten Teilnehmern der Veranstaltung gehörten. Und zum Ausklang wurden die Helfer, deren Engagement eine solche Ausfahrt überhaupt erst möglich machen, traditionell mit Pralinen beschenkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert