zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:05 Uhr

Hafenfest : Maritim und bunt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Gefeiert wird traditionell drei Tage lang mit Musik und Show auf zwei Bühnen, mit Familienfest, Vereinsmeile, Feuerwerk und natürlich vielen Schiffen: Morgen um 18 Uhr werden Stadtpräsidentin Sabine Lüchau und Bürgermeister Niels Schmidt das 14. Wedeler Hafenfest eröffnen.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2013 | 18:37 Uhr

In den kommenden Jahren wird die Sanierung des Wedeler Hafens das Bild rund um das Schulauer Fährhaus dominieren. Die Vorbereitungen für das Großprojekt haben begonnen, sollen aber weder das Hafenfest noch die Partylaune der Besucher beeinträchtigen. Und so bleibt es auch in diesem Jahr bei zwei großen Bühnen, auf denen die Veranstalter einen Mix aus Musik und Show präsentieren. Los geht es nach der offiziellen Eröffnung auf der Stadtsparkasse Wedel-Bühne mit der Hafenfest-Party und Livemusik von „Realive“. An den kommenden Tagen werden hier und auf der Kulturbühne Tanzdarbietungen, eine Sommerparty mit Michel van Dyke, ein Rockfestival, Chorkonzerte, Wahlkabarett mit dem Theater Wedel und ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntag zu sehen und zu hören sein.

Höhepunkt wird neben dem Feuerwerk am Sonnabend um 22.45 Uhr die Vereinsmeile am Sonntag. Von 10 bis 18 Uhr präsentieren sich auf der Fährhauswiese mehr als 20 Vereine, Verbände und Organisationen, darunter Freizeitclubs, Parteien, Kinderschutzbund, DLRG, Naturschützer, Chöre und verschiedene Fördervereine. Kein maritimes Fest ohne Schiffe: Am Willkomm Höft machen sowohl der alte Dampfer „Woltman“ (Baujahr 1904) als auch das alte Polizeiboot „Ottenstreuer“ (Baujahr 1957) fest und bieten kurze Fahrten an. Der Dampfer ist am Freitag von 16 bis 22 Uhr sowie am Sonnabend von 10 bis 23 Uhr vor Ort, das Polizeiboot kommt am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr aus dem Museumshafen Övelgönne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert