Kirchengemeinde Christkönig : Malteserjugend sucht Nachwuchs

In der Rosenstadt gibt es viele Angebote, die sich ganz speziell an den Nachwuchs richten. Zumeist sind diese Teil der in Uetersen sehr lebendigen Vereinskultur.

Avatar_shz von
09. April 2013, 21:05 Uhr

Eine Organisation arbeitete bislang mehr oder weniger im Verborgenen: die Malteserjugend. Jetzt wendet sich diese an die Öffentlichkeit, denn es soll für Nachwuchs geworben werden. Der harte Kern, Dominic Friederich als Leiter, Martin Krempa, Sebastian Zorn und Oliver Sierck, wünschen sich neue Mitstreiter ab acht Jahre. Die Malteserjugend trifft sich jeden Montag von 17.30 bis 19 Uhr im Pfarrheim an der Sophienstraße, um sich dort in der Ersten Hilfe ausbilden zu lassen, Gesellschaftsspiele auszutragen, Schnitzeljagden im Stadtgebiet durchzuführen oder sich mit dem Glauben auseinanderzusetzen.

„Wer bei uns mitmachen möchte, muss nicht unbedingt Katholik sein. Er muss nicht einmal Mitglied einer Kirchengemeinde sein. Er oder sie muss nur akzeptieren, dass wir der katholischen Kirchengemeinde Christkönig angehören“, so Dominic Friederich. Die Freizeitaktivitäten kommen auch nicht zu kurz bei der Malteserjugend. So werden mit anderen Jugendgruppen Zeltlager veranstaltet und das im ganzen Land.

Bis auf Oliver Sierck, der 15 Jahre jung ist, gehören alle anderen Maltester eigentlich schon der „Erwachsenenklasse“ an. Nur gibt es den Malteserhilfsdienst in Uetersen nicht. Und „sterben“ lassen wollen sie die Malteserjugend nicht. Also sind alle auch heute noch anwesend, wenn der Montagnachmittag zur Anwesenheit ruft.

Wieviel Spaß es macht und wie unterhaltsam es sein kann, Mitglied bei der Malteserjugend zu sein, das möchte die Gruppe Interessierten gerne zeigen und lädt Jungen und Mädchen ein, unverbindlich im Pfarrheim (Jugendkeller) vorbeizuschauen. Natürlich kann sich jeder vorab telefonisch beim Gruppenleiter informieren. Zu erreichen ist er unter 0176/48537457. Per E-Mail ist der Kontakt unter „dominicfriederich@web.de“ möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert