zur Navigation springen

Ausstellung im Wenzel Hablik Museum : Malen im Verborgenen um 1900

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Eröffnung der ersten Sonder-Kunstausstellung 2012 im Wenzel Hablik Museum mit dem Titel „Hermine Overbeck-Rohte – eine Worpsweder Künstlerin in Schleswig-Holstein“, fand reges Interesse. Eine umfassende Einführung nahm die Leiterin des Overbeck-Museums, Bremen, Dr. Katja Pourshirazi vor. Sie schilderte in ihrer Einführung anschaulich das Leben von Hermine Overbeck-Rohte, deren Enkelin nach Itzehoe gekommen war.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2012 | 20:14 Uhr

Hermine Rohte (1869-1937) kam nach der Schule zu ihrer Schwester nach Itzehoe, erlernte den Haushalt und später den Erzieherberuf, wie es sich für die damalige Zeit gehörte. Doch dann gab sie ihrer Passion, dem Malen, nach und ging auf eine der wenigen Damenakedemien nach München. Hier stellten die jungen Künstler aus Worpswede aus und Hermine verguckte sich in ein Bild von Fritz Overbeck, der die Künstlerkolonie in Worpswede mit aufbaute.

Im Sommer 1896 wurde sie seine Schülerin und drei Monate später waren sie verlobt. Bis zur Hochzeit verbrachte Hermine Rohte wieder eine geraume Zeit in Itzehoe, wo sie sich auf die Eheschließung vorbereitete und malte.

Aus dem intensiven Briefwechsel (es liegt dazu ein Buch vor) des Verlobungspaares geht hervor, dass Hermine sich mit der Rolle als Hausfrau und Mutter oder als Künstlerin zu arbeiten bewußt ausein- andersetzte. Ihre Situation war typisch für viele Frauen um 1900. Sie entschied sich für Mann und Kinder und so blieb ihr nur wenig Zeit, um zum Pinsel zu greifen. Die Ehefrau des berühmten Malers Fritz Overbeck malte im Verborgenen – trotzdem hinterließ die Malerin ein reiches künstlerisches Werk, das Stillleben und ihre tiefe Naturverbundenheit zeigt.

Die oft ungewohnten Perspektiven die sie wählte, die intensiven Farben und das Spiel mit Licht und Schatten machen ihre Bilder unbedingt sehenswert. Hermine Overbeck-Rohte stellte zu ihren Lebzeiten nie aus, insofern ist diese Einzelausstellung eine Premiere. Die in Kooperation mit dem Bremer Overbeck-Museum entstandene umfassende Präsentation der Werke von Hermine Overbeck-Rohte, ist eine gelungene Schau mit Motiven aus Schleswig-Holstein.

Dabei trifft es sich gut, dass das Itzehoer Wenzel Hablik Museum Werke zeigt, die durch Hermines Aufenthalt in Itzehoe und seiner Umgebung und von ihren Reisen auf die Inseln Föhr und Sylt entstanden sind. Es liegt ein Katalog vor.

Die Ausstellung kann bis zum 3. Juni in der Reichenstraße 21, dienstags bis freitags 14-17 Uhr, sa. 14-18 Uhr und so. 11-18 Uhr besichtigt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert