Abschied : Macht war nie ihre Antriebsfeder

3480508_800x622_4fe7656e2174c.jpg

Für sie wurden Lieder gedichtet, viele Reden gehalten, sie wurde gelobt, gefeiert, bekam stehende Ovationen und tosenden Applaus, sie wurde umarmt, geküsst und geherzt: Der Abschied von Bärbel Thiemann aus dem Amt der Neuendeicher Bürgermeisterin gestern setzte den Schlusspunkt hinter eine in vielerlei Hinsicht einzigartige kommunalpolitische Karriere und war gleichzeitig deren Höhepunkt.

shz.de von
24. Juni 2012, 21:03 Uhr

Besonders bewegend war vor allem ein Moment: Nachfolger Günther Laudan und sein Stellvertreter Reinhard Pliquet überreichten ihr im Namen des Gemeinderats die Ehrenbürgermeisterwürde. Eine hoch verdiente Geste und gelungene Überraschung für die Frau, die die Entwicklung Neuendeichs hin zu einer geachteten und lebendigen Gemeinde in Schleswig-Holstein wohl mehr geprägt hat als bislang jemand vor ihr. Unter den 70 geladenen Gästen waren aktuelle und ehemalige Wegbegleiter, Familienmitglieder und Freunde, Vertreter von Landes- und Bundespolitik, die Spitzen der Ämter und umliegenden Gemeinden, führende Vertreter von Vereinen und Verbänden, allen voran ihr Vorgänger, der inzwischen 90 Jahre alte Heinz Bockwoldt, der seit einigen Jahren im Kreis Nordfriesland lebt.

Lang war die Liste der Gratulanten, groß Lob und Dank für und an eine verdiente Bürgermeisterin. Alle bescheinigten ihr eine „unnachahmliche Einsatzbereitschaft“, Zielstrebigkeit, Hartnäckigkeit, viel Herz, eine große Offenheit, Stärke und Selbstbewusstsein, ein tiefes Verständnis für die Menschen in ihrem Dorf und deren Belange, Wärme, politisches Geschick und Humor.

Neuendeichs Oppositionsführer Reinhard Pliquet lobte das „Energiebündel“ Bärbel Thiemann für die Fähigkeit, Politik ungeachtet der Parteizugehörigkeit gemacht zu haben. „Sie leistet viel, ohne dafür etwas zu fordern. Die Bestätigung in der Gemeinde war ihr immer der schönste Lohn“, sagte Pliquet.

Bärbel Thiemann gilt als Pionierin für das Ehrenamt sowie Geburtshelferin und Gesicht des Tourismus’ im Kreis Pinneberg. Aber auch schlicht als Mensch ist die zukünftige Ehrenbürgermeisterin anerkannt in Neuendeich. Und so verabschiedeten sich die Kinder der Trachtengruppe, mit denen Bärbel Thiemann tanzte, ebenso wie die Kinder des Kindergartens.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert