zur Navigation springen

TSV Uetersen : Lutz Schölermann ist jetzt Kapitän

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Lutz Schölermann ist neuer Vorsitzender des TSV Uetersen. Er wurde am Mittwochabend von der großen Mehrheit der 70 anwesenden Delegierten gewählt. Ein Kassenwart wurde indes nicht gefunden. Das aber sei kein „Beinbruch“, denn die Kasse werde im wesentlichen von der Geschäftsstelle und deren Mitarbeitern geführt, so Dieter Unruh, Zweiter Vorsitzender.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 20:03 Uhr

Unruh gab den Jahresbericht ab, indem er noch einmal den urplötzlich erfolgten Rücktritt des bisherigen Vorsitzenden, Bernd Freundt, ansprach. Ferner erläuterte er die Schritte, die zum Antrag des Vorstandes auf Anpassung der Beitragsstruktur geführt hätten. Die Erhöhung der Beiträge wurde mit großer Mehrheit angenommen, das gilt auch für den Zusatzbeitrag, den einige Sparten „verkraften“ müssen, weil sie am Gesamtbudget des Vereins bislang überproportional profitiert haben. Das betrifft insbesondere die Ballsport-Sparten.

Zu ehren gab es viele Mitglieder. Vorwiegend aufgrund ihrer jahrelangen Treue zum Verein. Carsten-Johannes Ladiges, Ilse Radau, Marcel Reinke, Rita Slottke, Marianne Straube, Berna Stüwe und Oliver Wachs gehören dem TSV seit 25 Jahren an. Für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden Rüdiger Kölln, Maren und Uwe Schölermann sowie Dierk Wilhelms. Werner Schüder gehört dem TSV Uetersen bereits seit 60 Jahren an, getoppt wurde diese Treue jedoch von Kurt Matthes (86), der 75 Jahre Mitglied im Verein ist. Matthes war Schriftführer des Gesamtvorstandes, 40 Jahre lang Schriftführer der Sparte Turnen, ist Ehrenmitglied, Mitglied im Ehrenrat, dessen Vorsitzender er mehrere Jahre lang war und ist nach wie vor ein erfolgreicher Turner, wie Unruh während seiner Lautatio ausführte.

Als dem verdienstvollen Mitglied die Urkunde ausgehändigt wurde, gab es Standing Ovations.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert