Theoter op Platt : Lustspiel auf Heidgrabener Bühne

3344175_800x705_4f15d748b1753.jpg

Noch verdeckt der Bühnenvorhang im Gemeindezentrum die Kulisse für die diesjährige Aufführung des Theoters op Platt. Zweimal in der Woche hebt sich jedoch der Vorhang, denn dann proben die Mimen der plattdeutschen Theatergruppe. Einen kurzen Blick auf die Kulisse haben sie den Uetersener Nachrichten gewährt: Die Bühne ist in ein Bauernhof-Wohnzimmer verwandelt worden, in dem sich das Aufräumen lohnen würde. Denn auf dem Bauernhof leben drei Männer, die von Hausarbeit nur wenig verstehen. Und deshalb steht für Bauer Jochen Martens, seinen Sohn Berni und seinen Bruder Bernd fest: Een Froo mutt her.

shz.de von
17. Januar 2012, 21:14 Uhr

So lautet auch der Titel des Lustspiels von Eva Hatzelmann, das sich die Mitglieder des Theoters op Platt für ihre Spielsaison 2012 ausgesucht haben. Die Proben laufen auf Hochtouren, denn in gut vier Wochen, am Freitag, dem 24. Februar, hebt sich der Premierenvorhang. Geplant sind sieben öffentliche Abendaufführungen und eine nichtöffentliche, ehrenamtliche Sonntag-Nachmittagvorstellung für die Heidgrabener Seniorinnen und Senioren. Alle Freunde der plattdeutschen Sprache dürfen sich auf ein unterhaltsames Lustspiel in drei Akten freuen. Denn nicht nur Bauer Jochen Martens, gespielt von Hans-Hermann Bahlau, denkt ans Heiraten. Auch sein Sohn Berni (Hauke Kühl) und sein Bruder Bernd (Alfred Krajewski) suchen eine Partnerin und haben Kontaktanzeigen aufgegeben. Als die auserwählten Damen Anni Beck (Kirsten Marxsen) und Kristina Neumann (Anja Jansen) anreisen, läuft jedoch erst einmal alles schief. Das Chaos wird perfekt, als auch noch die Staubsaugervertreterin Martina Branding (Katrin Neu) auf dem Hof erscheint. Ob auch der Lotto-Gewinn von Bauer Jochen Martens Einfluss auf die Heiratskandidatinnen hat und am Ende doch noch jeder „Pott seinen Deckel“ findet, wird an dieser Stelle allerdings noch nicht verraten.

Erstmals führt Silke Reuß-Hennschen Regie. Inspizientin ist Magda Lena Löper, Souffleuse Gudrun Kühl.

Bei den Proben, die bereits im November begonnen haben, wurde und wird viel gelacht und vor allem genascht. „Die Nervennahrung brauchen wir, weil Regisseurin, Inspizientin und Souffleuse so streng sind“, meinen die Spieler scherzhaft. Für den 23 Jahre alten Hauke Kühl ist die Rolle des Berni Martens die erste große Aufgabe auf der Heidgrabener Bühne. Im vergangenen Jahr gab er mit einer kleinen Rolle erfolgreich sein Debüt.

Mit von der Partie bei „Bauer sucht Frau auf der Heidgrabener Bühne“ sind auch wieder Marisa (10) und Mathis (12) Reuß-Hennschen. Die plattdeutsch sprechenden Geschwister stellen das Stück jeweils vor den Aufführungen in einem Sketch vor.

Kartenvorverkauf startet am 28. Januar / Heidgraben: Rosenhof Kruse, Restaurant Heidekrug / Tornesch: Geschäft LaMe

Das Lustspiel „Een Froo mutt her“ wird zu folgenden Terminen im Heidgrabener Gemeindezentrum aufgeführt: Freitag, 24. Februar; Sonnabend, 25. Februar; Sonntag, 26. Februar; Dienstag: 28. Februar; Freitag, 2. März; Sonnabend, 3. März; (jeweils um 20 Uhr) und Sonntag, 4. März, 19 Uhr. Erwachsenen zahlen in der Preisgruppe I (Reihe 1 bis 4) pro Karte 7 Euro und in der Preisgruppe II (Reihe 5 bis 10) 6 Euro Eintritt. Für Kinder bis zu zwölf Jahren beträgt der Eintritt 3 Euro.

Der Kartenvorverkauf beginnt am Sonnabend, dem 28. Januar, in Heidgraben im Rosenhof Kruse und im Restaurant Heidekrug sowie im Tornescher Geschäft LaMe an der Friedrichstraße.

Die Aktiven des Theoters op Platt, zu denen auch Karl-Heinz Kröplin und Silke Günther-Thomsen (Kulisse) sowie Olli Wittenburg (Technik) und Christine Möller (Maske) gehören, danken den Vorverkaufsstellen sowie EHS Print Schenefeld (Druck der Plakate, Programmhefte und Karten) für das Sponsoring.

Neu in diesem Jahr ist, dass der Vorverkauf nur vier und nicht wie sonst sechs Wochen umfasst. Denn die Erfahrungen aus den Vorjahren haben gezeigt, dass bereits in den ersten beiden Vorverkaufswochen fast alle Karten vergriffen waren. Karten an der Abendkasse gab es 2011 so gut wie gar nicht mehr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert