Wettbewerb : LMG-Schüler stark bei Jugend forscht

3342433_800x519_4f133c506fbf5.jpg

Schüler im Kreis trügen aktiv zum Boom des Jugend-forscht-Wettbewerbs bei. Das hat Dr. Astrid Wasmann-Frahm, Wettbewerbsleiterin des Regionalwettbewerbs Schleswig-Holstein Süd, erfreut zur Kenntnis genommen. Natürlich beteiligen sich auch Schüler des Ludwig-Meyn-Gymnasiums wieder am Wettbewerb. Diesmal hätten sich 69 Mädchen und Jungen aus dem Kreisgebiet angemeldet. „Das ist eine Steigerungsrate von über 100 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, so die Wettbewerbsleiterin.

shz.de von
15. Januar 2012, 21:49 Uhr

Die gestiegene Teilnehmerzahl spiegele die zunehmende Aufmerksamkeit und Wertschätzung des ältesten naturwissenschaftlichen Wettbewerbs für Schüler wider. Aufgrund der Tatsache, dass mehr als die Hälfte aller am Wettbewerb teilnehmenden Schüler aus dem Kreisgebiet stammten, müsse von einem überdurchschnittlichen Engagement auch der hiesigen Schulen und dabei insbesondere der Lehrkräfte ausgegangen werden. Spannende Projekte in der Technik-Sparte sind in diesem Jahr zum Beispiel der Bau eines elektronischen Schulranzens, der Bau eines Hovercrafts, der Schulranzen trägt, und eine Selbstentwicklung eines „Trimarans“ mit Solarantrieb. Diese Projekte werden alle von Schülern des Ludwig-Meyn-Gymnasiums erarbeitet. Die Teilnehmer des diesjährigen Jugend-forscht-Wettbewerbs nutzten die Weihnachtsferien, um die letzten Experimente zu durchdenken, um den einen oder anderen Versuch auch zu Hause durchzuführen und um schon einen Teil der schriftlichen Arbeit voranzubringen, denn schon am 20. Januar müssen alle Arbeiten abgegeben sein. Alle, die bis zur Abgabe der Wettbewerbsarbeit durchhalten, werden zum Wettbewerbstag am 3. Februar nach Geesthacht an das Küstenforschungszentrum der Helmholtz-Gesellschaft eingeladen.

Dort erwarten sie gut vorbereitete Präsentationsstände, eine aus Universität, Schule und Wirtschaft zusammengesetzte Jury für die Bewertung der Schülerarbeiten, ein Beiprogramm für Mitreisende, gutes Mittagessen und eine feierliche Preisverleihung. Astrid Wasmann-Frahm: „Schulen schaffen mehr und mehr Freiräume für forschendes Lernen. Auch das Enrichment-Projekt des Kreises Pinnebergs, unterstützt von der Stiftung der Sparkasse Südholstein, bietet Möglichkeiten zur Teilnahme am Jugend-forscht-Wettbewerb. Und auch die deutlich gestiegene Unterstützung und Anerkennung durch das Bildungsministerium trägt zum Erfolg des Wettbewerbs teil.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert