zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 06:55 Uhr

Bogensport : Leider kein Landesmeister

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nicht ganz so erfolgreich, wie sicherlich insgeheim erhofft, kehrten die Bogensportler aus Holm und Uetersen von der jüngsten Hallen-Landesmeisterschaft, die in diesem Jahr in Malente-Gremsmühlen (im Kreis Ostholstein) ausgetragen wurde, zurück.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2012 | 20:31 Uhr

Zwar wurden neben drei Vizemeisterschaften auch noch drei Bronzemedaillen errungen – aber leider war in diesem Jahr kein Landesmeister dabei. „Manchmal läuft es eben nicht so, wie man es sich erhofft hätte“, kommentierte der frisch gebackene Vizemeister H. Wilhelm Timmermann (TSV Holm) diesen Umstand. Hinzu komme aber auch die immer weiter steigende Zahl neuer Vereine und Bogensportler im nördlichsten Bundesland: In der Konsequenz steige die Konkurrenz in den einzelnen Klassen, meinte der Pinneberger Kreisbogenreferent Uwe Bichel.

Von den Ergebnissen in den über 20 Klassen habe sich bei der Landesmeisterschaft gezeigt, dass sich die Spitze von Schleswig-Holsteins Bogensport in Norderstedt, Bad Oldesloe, Griebel (Kreis Ostholstein), Rethwisch (Kreis Plön) und Stampe (Kreis Rendsburg-Eckernförde) befindet. „Alleine die Norderstedter und Bad Oldesloer stellen jeweils vier Landesmeister“, erkannte Bichel die Stärke der Konkurrenten aus den Kreisen Segeberg und Stormarn an. Hinzu kamen eine hohe Anzahl zweiter und dritter Plätze. Dies sei schon beachtlich und zeige, dass in den dortigen Vereinen nicht nur das wichtigste Kapital, nämlich gute Bogensportler, vorhanden sei, sondern auch eine erfolgreiche Trainerarbeit geleistet werde, resümierte der Kreisbogenreferent. Bichel lobte aber auch die Bogensportler seines Kreisschützenverbandes: „Ihr Abschneiden war zufriedenstellend, zumal sich einige Teilnehmer nach einem enttäuschenden ersten Durchgang noch auf einen Medaillenrang geschossen haben!“

Für die Uetersener SG machten Christine Angele bei den Damen „Blankbogen“ mit ihrem zweiten Platz sowie Jan Luca Dreier mit seinem dritten Rang bei den Junioren einiges wett. Antje Lange (USG), die nach ihren 541 Ringen bei der Pinneberger Kreismeisterschaft bereits als mögliche Landesmeisterin gehandelt wurde, hatte dagegen einen schwarzen Tag erwischt: Mit nur 490 Ringen verpasste sie die Medaillen-Ränge und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz auf den Heimweg begeben. Doppelt ärgerlich angesichts von Langes bei der Kreismeisterschaft noch so hervorragender Trefferquote: Ellen Trunczik aus Norderstedt wurde mit gerade einmal 506 Ringen Landesmeisterin. Ebenfalls seinen „traditionellen“ vierten Rang konnte sich erneut Viktor Gerner (USG) erschießen – bereits zwei Ringe mehr hätten ihm zur Bronze-Medaille genügt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert