zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 01:14 Uhr

Holsteiner Apfeltage : Lecker und gesund

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Der Verbraucher soll nur verbrauchen und nicht andauernd umdenken.“ Nach diesem Grundsatz suchten die großen Lebensmittelkonzerne die wenigen Apfelsorten aus, die in den Supermärkten angeboten werden, erklärt Georg Kleinwort, Obstbauer aus Haselau. Damit seien die Hersteller nicht so glücklich, denn das Angebot bestehe aus 50 Prozent Elstar, 30 Prozent Jonagold und die restlichen 20 Prozent teilten sich wenige Sorten.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2012 | 21:37 Uhr

Dass es auch anders geht, die hiesigen Produzenten viel mehr zu bieten haben, wird während der 14. Holsteiner Apfeltage zu begutachten sein. Im Rahmen eines Pressegesprächs auf dem Obsthof Deekenhörn wurde für das Programm rund um den Fitnesssnack vom 7. September bis 14. Oktober geworben.

Kleinwort, er ist auch Beisitzer im Vorstand des Kreisbauernverbandes, nutzte die Gelegenheit, um Prognosen auf die Ernte 2012 zu wagen und das vergangene Jahr zu bilanzieren. Lange Zeit habe es in diesem Winter keinen Frost gegeben, erklärte er, er dann doch mit bis zu minus 16 Grad einsetzte. Schäden an den Birnenbäumen sowie dem unteren Bereich der Süßkirschen sei die Folge gewesen. Unbeschadet hätten die Apfelbäume den Temperatursturz überlebt. Kleinwort hofft, „dass sich das zurecht wächst.“ Acht Tage zurück sei die Vegetation. Die Bienenstöcke befinden sich bereits auf den Anlagen, doch für die Tiere ist es noch zu kalt. Nach der Apfelbüte könnte es eine sehr gute Ernte werden. 2011 ist ein gutes Jahr für Pflaumen und Zwetschen gewesen, also geht Kleinwort davon aus, dass der Ertrag 2012 zurückbleiben müsste.

Das vergangene Jahr habe eine „80-Prozent-Ernte“ gebracht, sagt der Landwirt. Anfangs seien die Preise für die Erzeuger hoch gewesen, doch dann eingebrochen. Für einige Betriebe sei 2011 deswegen „eine Null-Runde“ gewesen, sagt der Haselauer. Wer sein Obst selbst vermarkte, merke nicht so viel von diesen Schwankungen. Betroffen sind hauptsächlich diejenigen, die an die Großunternehmen verkaufen.

Unbeeindruckt dürften diese Schwankungen die Verbraucher lassen. Kleinwort prophezeite für 2012 stabile Preise.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert