zur Navigation springen

Spenden für Susanne : Lebendiger Advent sammelt 392.43 Euro

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Erfreuliche Bilanz des 6. „Lebendigen Advents“ in Uetersen. Der besondere Kanon zur Weihnachtszeit stieß auf eine sehr große Resonanz. Zehn Gastgeber waren mit den Vorbereitungen für jeweils einen Abend betraut worden. Weitere seien leider aus terminlichen Gründen nicht zum Zuge gekommen, so Renate Paelchen, eine der beiden Initiatorinnen.

shz.de von
erstellt am 26.Dez.2013 | 19:22 Uhr

Als diese Veranstaltungsreihe für jedermann 2008 aus der Taufe gehoben wurde, war mit einem solchen Erfolg nicht zu rechnen. Im Süden wohl, aber im Norden? Doch inzwischen gibt es den Lebendigen Advent auch in Heidgraben, Tornesch, Moorrege und in der Haseldorfer Marsch. Überall fanden sich Freiwillige, die zum offenen Adventsliedersingen eingeladen hatten.

In Uetersen zieht man dieser Tage doppelt Bilanz. Zum einen war die Teilnahme der Sänger überaus hoch, am 23. Dezember versammelten sich beispielsweise im Kuhstall der Familie Nienburg in Neuendeich-Schadendorf rund 50 Sänger. Zudem wurde dort die Geldbörse geöffnet. In diesem Jahr war der Lebendige Advent nämlich von einer Spendenaktion begleitet worden.

An jedem Veranstaltungsabend wurde eine Dose aufgestellt. Damit sollte die Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Susanne, Mutter zweier Kinder, unterstützt werden. Da für die Uetersenerin inzwischen ein passender Spender, ein so genanter genetischer Zwilling, gefunden wurde, soll das Geld nun direkt an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) überweisen werden. denn es gebe natürlich weitere Fälle von Leukämie. Und mit dem Geld könne geholfen werden, die Laboruntersuchung der Blut- oder Speichelproben zu finanzieren, hieß es aus Kreisen des Lebendigen Advents. Während der zehn Abende wurden 392,43 Euro gesammelt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert