Gesang : „Lebendiger Advent“ im 6. Jahr

In wenigen Tagen ist 1. Advent, Zeit der Besinnung auf das dann folgende Weihnachtsfest. Seit sechs Jahren Teil dieser vorweihnachtlichen Freuden ist der „Lebendige Advent“.

Avatar_shz von
20. November 2013, 18:52 Uhr

In Uetersen wurde er 2008 von den beiden evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden „Am Kloster“ und „Erlöser“ ins Leben gerufen. Prädikantin Renate Paelchen und Pastor Helmut Dieterich sind die beiden Initiatoren, denen es gelungen ist, von Anfang an viele Familien in Uetersen zu begeistern, Gastgeber für ein solches, abendliches Adventsliedersingen zu werden. Seither steigt die Bereitschaft bei den Bürgern kontinuierlich an. Und auch in Uetersens Umgebung, zunächst in Heidgraben, später auch in Moorrege, Haseldorf und Tornesch wurden diese besonderen Adventskanon eingeführt. Pastor Helmut Dieterich, heute im Ruhestand lebend, und Renate Paelchen informierten am Dienstagabend über den „Lebendigen Advent“ in diesem Jahr und freuten sich, erneut viele Gastgeber als Partner willkommen heißen zu können.

Beim „Lebendigen Advent“ in Uetersen wird jeweils von 18 Uhr an etwa eine halbe Stunde lang gesungen, danach wird zum (freiwilligen) Punschtrinken eingeladen. Jeder Gastgeber gestaltet den Abend dabei individuell. Den Auftakt am 2. Dezember macht das Lokale Bündnis für Familie am Rathaus. Weiter geht es am 4. Dezember bei der Familie Hinrich an der Reuterstraße 88a. Am 6. Dezember, dem Nikolausfest, ist die Gemeinschaft in der evangelischen Kirche, „Am Markt“ Gastgeber.

Familie Schipler, Am Mühlenteich 23, freut sich am 9. Dezember auf viele Sänger, Helga Schulz ist Einladende am 11. Dezember (Katzhagen 24). Familie Tietze, Heinrich-Heine-Straße 51 ist Gastgeberin am 13. Dezember, und am 16. Dezember freut sich Familie Tobies, Friedhofstraße 38, auf den Lebendigen Advent. Am Mittwoch, 18. Dezember, ist Familie Pommerenck, Theodor-Storm-Allee 24b, für die Ausgestaltung des Abends verantwortlich. Die Woche vor dem 4. Advent wird bei Familie Zander an der Kampstraße 33 beschlossen.

Es ist schon gute Tradition, dass der Kanon am Tage vor dem Heiligen Abend im Kuhstall bei Familie Nienburg in Neuendeich, Schadendorf 44, endet.

In diesem Jahr wird der Lebendige Advent von einer Spendenaktion begleitet. An jedem Veranstaltungsabend wird eine kleine Dose aufgestellt. Damit soll die Typisierungsaktion für die an Leukämie erkrankte Uetersenerin (wir berichteten) unterstützt werden. Eine Spende ist natürlich freiwillig. Dieser Akt der Nächstenliebe passe aber sehr gut in die Adventszeit hinein, so die beiden Initiatoren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert