zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 02:42 Uhr

Schlüsselübergabe : Leben mitten im Zentrum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist Frank Lorenz' großer Tag. Immer wieder wird deutlich gemacht: Ohne den Diplom-Ingenieur und seinen Einsatz wäre der „Wohnpark an der Pinnau“ kein solcher Erfolg geworden, wie er am gestrigen Freitag der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Zur großen Schlüsselübergabe hatte das Projektentwicklungsbüro Lorenz gemeinsam mit dem Betreiber der Anlage, der Provinzial Holding aus Düsseldorf, geladen. Auch der „gefühlte Betreiber vor Ort“ und die Seele der Anlage, wie Frank Lorenz die Johanniter-Unfall-Hilfe nannte, freute sich über die zügige Fertigstellung des zentral gelegenen Wohnkomplexes.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2012 | 21:39 Uhr

Es sei ein wichtiges Thema, das hier aufgegriffen wurde, so Einar von Harten vom Johanniter-Landesverband Hamburg, der sich sichtlich froh über die Verwirklichung der Wohnanlage zeigte. Der christliche Orden wird die Betreuung der Bewohner übernehmen – sofern diese es wünschen. Stationäre Pflege wird im Wohnpark nicht angeboten, allerdings ist jede Wohnung mit einem Notfallknopf versehen, so dass die Bewohner jederzeit um Hilfe klingeln können. Mieter leben in ihren eigenen vier Wänden, unabhängig und selbstbestimmt, aber mit Conciere-Service.

Weiter setzt man an der Koppelstraße in Pinneberg auf ein Miteinander. Veranstaltungen, auch für die Öffentlichkeit, sollen Jung und Alt zusammenbringen. „Das Konzept des Wohnparks ist Nachhaltigkeit. Die emotionale Identifikation ist für uns ganz stark“, verriet bei der Einweihung Ludger Gooßens vom Vorstand der Provinzial Holding aus Düsseldorf, die als Betreiber nun die Geschicke der Häuser leitet. Bei dieser Investition stehe nicht das Geschäftliche im Vordergrund, sondern das gute Gefühl.

Zentral gelegen und mittendrin im Leben, schwärmte auch Landrat Oliver Stolz in einer kurzen Ansprache. Besonders hob er die kulturellen Veranstaltungen, wie sie beispielsweise in der Drostei abgehalten werden, hervor. Diese könnten die Senioren leicht fußläufig erreichen. Das Konzept, Senioren nicht mehr an den Rand zu drängen, sondern in die Innenstädte zu holen, wurde in Pinneberg mit einer äußerst idyllischen Lage kombiniert. Die hübschen Gebäude liegen direkt an der Pinnau. „Die Firma Kähler Bau hat eine hervorragende, handwerkliche Leistung erbracht – in der heutigen Zeit längst schon keine Selbstverständlichkeit mehr“, bedankte sich Frank Lorenz schließlich noch besonders. Ihre ersten Bewohner beherbergt der Wohnpark an der Pinnau schon seit einem Monat – viele werden noch folgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert